FANDOM


Nene Kajiwara
Tsuchikage

Unbenannt-2

Name:

Nene

Nachname: Kajiwara
Spitzname: -
Alter: 34 (Sieht dauerhaft wie 25 aus)
Geburtsdatum: 20.10
Geschlecht: Weiblich
Geburtsort: Konohagakure
Wohnort: Iwagakure
Rang: Tsuchikage
Haarfarbe: Weiß-Grau
Augenfarbe: Grau - Blau - Braun (Schimmert je nach Licht anders)
Größe: 1,72 m
Gewicht: 63,7 Kilo
Körperbau: Schlank und recht Zierlich
Kleidung: Traditionell
Besondere Merkmale: Tattoo am Hals, Sharingan Rechts

Stärken: Chakrakontrolle, Ausdauer, Geschwindigkeit, Nin-Jutsu, Gen-Jutsu, Sharingan
Schwächen: Stärke, Tai-Jutsu, Ken-Jutsu, Schlafstörungen / Alpträume, Abergläubisch, Selbsthass

Element: Doton, Suiton, Raiton
Religion: Buddhismus
Status: lebendig

Besonderheiten: Sharingan, Zwei Herzen

Ausrüstung: 10x Kunai, 10x Shuriken, 2x Fuuma Shuriken, 50x Senbon, 5x Rauchgranaten, 100x Kibakufuda, Draht, Tasche, Beintasche, Stirnband, Funkempfänger, Spiegel, Feile, Medizin Utensilien, Chakrapapier, Schriftrollen, Element Schriftrollen, Bingo Buch

Nene ist die derzeitige Tsuchikage von Iwagakure. Sie ist 34 Jahre alt, hat aber das Aussehen einer 25-jährigen. Dadurch dass sie zwei Herzen besitzt ist sie auch in der Lage 3 Elemente zu benutzen. Dazu besitzt ein implantierte Sharingan, welches sie von ihrem Bruder erhalten hatte.


Charakter und Persönlichkeit Bearbeiten

Nene ist ein stets Freundlicher und Warmherziger Mensch, hat ein ausgeprägtes Pflichtbewusstsein, und handelt immer zum wohl anderer. Sie wird allerdings sehr schnell Aggresiv wenn sie Aklohol trinkt, und hat sich dann folgend schlecht unter Kontrolle. Sie mag Tiere und kümmert sich gerne um verletzte Tiere und auch Menschen. Sie hilft gern bei schwierigen Medic-OPs aus, Nene ist Ehrgeizig, kümmert sich neben ihrem Kage dasein noch um ihre kleine Familie, in der zurzeit ein Partner fehlt. Was auch niewieder sein wird, Nene war Minato gegenüber Treu und wird dies auch bleiben bis sie stirbt, allerdins für kleine Abenteuer ist sir zur Aufheiterung zu haben.


Vorlieben und Abneigungen Bearbeiten

Vorlieben:

Nachthimmel | Blumen | Süßes | Bonbons | Schokolade | Obst | Kalligrafie

Sie mag den Nachthimmel, Blumen und besonders gern Süßes. Sie mag gern Bonbons und Schokolade, Obst und sie liebt es Kalligrafie auszuüben.


Abneigungen:

Fettiges und eingelegtes Essen | Eifersüchtig auf Frauen

Sie hasst fettiges Essen, und Eingelegtes. Sie ist kronisch eifersüchtig auf Frauen aber bewundert manche von ihnen auch. Da einige ihrer Bekannten auch gute Konoichi gewesen waren.

Skills Bearbeiten

Reiten
Sie sind in der lage ein Reittier zu führen, allerdings sollten sie Großartige Kunststücke unterlassen, da es auch für sie Gefährlich sein würde.
SP: 5

Karten Lesen
Sie sind in der lage zuverlässig Karten zu Lesen und so ihr Team zu führen.
SP: 5

Alchemie
Sie sind mit dem Verarbeiten von Käutern vertraut, und erschaffen von kleiner Salbe gegen Schmerzen, hochwirksame Tränke sowie auch Gifte. Allerdings sind sie selbst klein Naturwunder und können Tote wiedererwecken.
SP: 20

Kräuterkunde
Sie Wissen genau wo welche Kräuter zu finden sind und unter welchen bedingungen diese am besten gedeien. Sie bringen so jede noch so schwierige Pflanze zum Blühen.
SP: 20

Fotografisches Gedächnis
Ihr Charakter hat ein Fotografisches Gedächnis und vergisst nur selten etwas, der er erlebt hat. Der Charakter kann sich mühelos an Geschichter, Daten und Zahlen oder sonstiege Dinge erinnern, die er gesehen oder gehört hat. SP: 25

FamilieBearbeiten

Vater: Chiuka Kajiwara, 34 (Verstorben)

Mutter: Shionji Kajiwara, 46 (Verstorben)

Geschwister: Kazunori Kajiwara (Verstorben), Kanjiro Kajiwara (Verstorben)

Andere:

Kanjiro Kajiwara (Sohn)
*Nene hat ihren Sohn zu ehren ihres Bruders benannt, für Nene verhällt sich ihr Sohn auch sehr wie ihr Bruder.
Kanjiro sieht seinem Onkel auch sehr ähnlich, was Nene teils bedrückt, aber dennoch hat sie ihren Sohn sehr
lieb, er erinnert sie an Minato.

Kasumi Kajiwara (Tochter)
*Die Adoptivtochter von Nene, die sie sehr liebt. Sie hat Kasumi mit 4 Jahren zu sich geholt.

Nodoka Kajiwara (Nichte)
*Nodoka ist die Tochter von Kanjiro und dessen ehemaligen Gefährtin Sayuri, sie besitzt kaum eigenschafften der Kajiwara, ausser das sie die Clan-Jutsu von Sayuri lernt.

Stats Bearbeiten

Unbenannt-5


Story Bearbeiten

- Geburt -
Nene wurde als jüngstes Kind der Kajiwara in Konoha geboren, sie hatte zwei ältere Brüder. Zum einen Kanjiro und zum anderen Kazunori. Ihre Mutter war Shinoji und ihr Vater Chiuka. Sie lebte zusammen in Konoha, wo ihr Vater seine Aufgaben als Shinobi wahrnahm. Der Winter in dem Nene geboren wurde, war ein harter aber ruhiger. Sie kam nach dem neuen Jahr.

- Frühe Kindheit -
Nene lernte schnell, und verschaffte sich mit Bauklötzchen oder anderem Spielzeug mehr aufmerksamkeit. Sie spielte gerne mit ihren Brüdern, besonders gern mit Kanjiro der nur 3 Jahre älter ist als Nene selbst. Sie fing früh an zu sprechen und auch zu laufen, und tappelte oft hinter ihrem Vater oder einem ihrer Brüder her. Der Vater und auch die Mutter waren stolz auf das schnell lernende Mädchen.

- Tränen -
Sie bemühte sich schon früh ihrer Mutter eine Hilfe im Haus zu sein, bei drei weiteren Männern. War die Muter froh hilfe zu haben aber auch besorgt das ihr Mann sie zum Ninja machen würde. Aber sie rechnete damit, Nene war ein helles Köpfchen, die schnell lernte, sich fast unfassbare Dinge merken konnte, die andere einfach wieder vergessen. Manchmal versuchte die Mutter sogar, ihrer Tochter Nene Rätsel aufzugeben, die sie fast sofort erriet oder wusste? Was sollte man des weiteren dazu schreiben, ausser das Nene ihre Familie liebte, besonders ihre Brüder. Wenige Zeit später kam ihr Bruder Kanjiro auf die Ninja Akademie. Sie eiferte ihm nach und übte allein schon Waffenkampf was niemals ihre stärke sein würde, aber sie konnte es.In den fertigkeiten in dennen sie sich hervortat, waren ihre schreibkünste, Sie liebte die Kalligrafie. Zu dieser Zeit starb Nenes Vatar, wie konnte man einem sieben Jahre alten Kind berichten was mit ihrem Vater passiert war? Garnicht, man verschwieg die tatsache wie er umgekommen war vor Nene.

- Aufnahme an der Akademie -
Als Nene 10 wurde, kam sie wie ihre beiden Brüder an die Ninja Akademie, ihre Mutter hatte den Wunsch des Vaters akzeptiert und Nene auf der Akademie angemeldet. Nene hatte einen rasanten Ausschwung in ihrer Schulzeit und war in kürzester Zeit, Klassenbeste. Sie mochte ihren Sensai, einen älteren aber wohl Erfahrenen Ninja der Spez. Jou-Nin, der seine Klasse gut im Griff hat.

- Neue Heimat -
Als Nene 13 war, passierte zuviel auf einmal, sie war gezwungen mit ihrer Mutter und ihre noch verbleibenden Bruder Kanjiro Konoha zu verlassen. Zusammen flüchteten sie nach Kiri, dort ein ein neues Leben zu beginnen und das alte zu vergessen. Nene tat es zu ihrer Familie zu liebe aber vergaß Konoha niemals, es war ihre Heimat und würde auch eine sein. In Kiri kam Nene mit Problemen wieder auf die Akademie und musste von null anfangen, doch durch ihre Klugheit war sie schnell wieder dazu gekommen eine der besten ihres Jahrganges zu sein.

- Ge-Nin Prüfung -
Die Ge-Nin Prüfung machte Nene mit 14 und erreichte schnellst einen Aufstieg durch den schnell erlernten Einsatz von Kirigakure no Jutsu. Sie versuchte gut mit ihrem Team klar zu kommen, ihr Meister war ein strenger und oft Betrunkener Ninja. Der dunkles Haar hatte und seltsamerweise lilane Augen, ihre Teamkameraden waren Taro und Mura zwei durchschnittliche Jungen mit dummen und freunlichem Wesen.

- Kanjiro und die erste Liebe von Nene-
Kanjiro verließ Kiri und Nene war mehr als traurig darüber, sie war sich sicher das ihr Bruder wieder zurück kommen würde. UNd so lange würde sie für die Mutter sorgen. Fast zur selben Zeit entdeckte Nene ihre Vorliebe für den Mizukage, Fudo Hikari, mehr oder weniger beabsichtigt hatte sie sich in den Kage verliebt, so sehr sie sich gern dazu angestrengt hatte um ihn zu gefallen sie wart sich nichtmal sicher ob er von ihrer von Existenz wusste. Und dazu hatte der Mizukage schon jemanden.

- Chuunin-Prüfung - (Danke)
An der Chūnin-Auswahlprüfung nehmen Genin aus den verschiedenen Ninjadörfern teil, denen während der letzten Prüfung, die es in den vorherigen zu erreichen gilt, die Chance gegeben wird, den Rang eines Chūnins zu erhalten. Offiziell soll dabei die Freundschaft zwischen den sechs Dörfern und ihren jeweiligen Ländern weiter vertieft werden, inoffiziell allerdings wird die Prüfung als Ersatz für Kriege benutzt und dient somit dem Spannungsabbau.

Die Prüfung findet dabei zwei Mal pro Jahr statt und wird eine Woche vor Beginn durch einen über dem Dorf kreisenden Adler angekündigt. An der Prüfung teilnehmen dürfen nur Teams aus Genin, die bisher mindestens acht oder mehr Aufträge erledigt haben. Weiterhin muss der ihnen zugeteilte Jōnin das Team für fähig erklären, an der Prüfung teilnehmen zu können, erst dann wird ihnen ein zu unterschreibendes Formular ausgeteilt.

In dem ersten, schriftlichen Teil der Chūnin-Auswahlprüfung bekommt jeder Kandidat ein Blatt mit neun Aufgaben. Die Zehnte wird erst mündlich am Schluss gestellt. Zur Bearbeitung haben die Genin eine Stunde Zeit. Alle Kandidaten haben außerdem von Beginn an zehn Punkte. Für jede unbeantwortete oder falsch beantwortete Frage bekommen die Kandidaten am Schluss einen Punkt abgezogen. Schließt ein Kandidat mit null Punkten ab, wird er mitsamt seines Teams disqualifiziert. Ist dies bei einem Team nicht der Fall, werden die Punkte des Teams am Ende zusammengezählt (maximal 30), wodurch bei der Prüfung die Leistung des ganzen Teams zählt. Am Rand sitzen dabei viele Prüfer, die Schummler, zusammen mit ihrem ganzen Team, nach fünfmaligem Erwischen disqualifizieren, da jedes Erwischen einen Abzug von zwei Punkten zur Folge hat. Dies ist aber prinzipiell nur ein Trick, da es die wirkliche Aufgabe ist, möglichst professionell, also ohne erwischt zu werden, abzuschreiben, da die Aufgaben auf dem Blatt eigentlich ohnehin viel zu schwer für Genin sind und deswegen nur per Schummeln beantwortet werden können. Dafür werden zwischen den Prüflingen insgesamt zwei als Genin getarnte Chūnin platziert, die die Lösungen der Aufgaben bereits kennen. Der Prüfer dieses Teils der Chūnin-Auswahlprüfung stellt den prüflingen am Ende der Prüfung auch die zehnte Aufgabe stellt. Aber bevor er dies tut, stellt er für die letzte Frage noch seine eigenen Regeln auf: Wer die letzte Frage nicht beantworten möchte, bekommt null Punkte und fällt zusammen mit seinem Team durch, egal wieviele Punkte er bereits vorher gesammelt hat. Wer jedoch weitermacht und die zehnte Frage falsch beantwortet, wird für immer von der Chūnin-Auswahlprüfung ausgeschlossen. Doch auch dieser Teil der Prüfung ist nur ein Test, da alle Kandidaten, die nicht aufgeben, automatisch bestehen, da sie bei der Prüfung nicht erwischt wurden und bei der letzten Frage nicht nur an sich, sondern an das gesamte Team gedacht haben, das mit durchgefallen wäre. Diese Regeln der letzten Frage variieren jedoch von Test zu Test, sind aber immer nur eine Farce des Prüfers.

Im zweiten Teil der Chūnin-Auswahlprüfung, dem die Kandidaten erst schriftlich zustimmen müssen, da es ab hier zu Todesfällen kommen kann, beginnen die Teams mit einer Schriftrolle. Es ist entweder die Erd- oder die Himmels-Schriftrolle. Das Ziel dieser Prüfung ist es, im sogenannten Wald des Todes die jeweils andere Schriftrolle zu bekommen und dann den Turm in der Mitte dieses Waldes zu erreichen, womit mindestens die Hälfte aller Teams durchfallen wird. Die Teams müssen sich die jeweils andere Schriftrolle also erkämpfen, wozu sie fünf Tage Zeit haben. Sie wissen allerdings nicht, welche Schriftrolle die Feinde besitzen, denn sie können dies erst nach einem erfolgreichen Kampf anhand der Farbe der Schriftrolle erkennen. Das Öffnen der Schriftrolle während der Prüfung ist verboten und endet darin, dass die Öffner bis zum Ende der Prüfung durch einen Bann betäubt werden. So wird die Geheimniswahrung jedes einzelnen Genin getestet, was sie allerdings nicht wissen. Stirbt ein Mitglied eines Teams oder wird so schwer verwundet, dass es kampfunfähig ist, scheidet automatisch das ganze Team aus. Hat es ein Team bis zum Turm geschafft, muss es beide Schriftrollen gleichzeitig öffnen. Durch das Öffnen wird ein ihnen zugeteilter Chūnin beschworen, der das Team empfängt und ihnen zum Bestehen der zweiten Prüfung gratuliert.

Sollten diese Prüfung zuviele Teams erfolgreich abgeschlossen haben, werden, bevor die eigentliche dritte Runde der Chūnin-Auswahlprüfung, die Endrunde, beginnt, noch Ausscheidungskämpfe veranstaltet, um die Anzahl der Teilnehmer zu verringern und die Endrunde somit zeitlich zu begrenzen. Per Zufallsgenerator werden dafür die Kämpfe der Teilnehmer bestimmt, der jeweilige Sieger zieht in die Endrunde ein. Die Genin, die noch nicht gekämpft haben, oder bereits fertig sind, können sich die Kämpfe auf zwei angehobene Stiegen am Rand der Arena zusammen mit ihren jeweiligen Teamleitern ansehen. Bei einem Unentschieden gibt es keinen weiteren Kampf. In diesem Fall verlieren beide Genin.
Die Arena der Endrunde
Einen Monat nach der zweiten Prüfung und den Ausscheidungskämpfen findet der eigentliche dritte Teil der Chūnin-Auswahlprüfung statt, die Endrunde. Die Endrunde ist ein Turnier, durch das sich die übrig gebliebenen Genin durchkämpfen müssen. Der Turnierbaum ist dabei schon nach den Ausscheidungskämpfen bekannt, kann aber im Nachhinein noch geändert werden. Die Endrunde ist der wichtigste Teil der Chūnin-Auswahlprüfung, da sich hier nun entscheidet, welcher Genin das Chūnin-Niveau erreicht. Diese Runde findet in der Chūnin Arena statt.

Zur Endrunde werden, neben den Kagen, auch die Oberhäupter der jeweiligen Ninjadörfer und Länder eingeladen. Diese können sich während den Kämpfen ein Bild von den Genin machen und daraufhin erstens besser entscheiden, an welche Dörfer sie in Zukunft ihre Aufträge richten werden und zweitens fungieren sie dabei als Prüfer, die später gemeinsam entscheiden, welcher Genin aufsteigt. So wird nicht derjenige zum Chūnin, der die Endrunde gewinnt, sondern diejenigen, die in den Kämpfen durch taktische Raffinesse und Stärke auffallen. Ein Weiterkommen im Turnierbaum ist deswegen allenfalls eine weitere Chance, sich zu beweisen.

Wer nicht rechtzeitig zu seinem Kampf erscheint, wird disqualifiziert. Während des Kampfes gibt es keine Regeln, so kann zum Beispiel auch gewonnen werden, wenn der Gegner getötet wird. Dieser Kampf auf Leben und Tod ist deshalb notwendig, weil die Genin daraufhin im Kampf alles geben werden, um zu gewinnen und sie somit die volle Stärke ihres jeweiligen Ninjadorfes repräsentieren.

Nene konnte es grad noch alles schaffen, nicht das sie durch die Prüfung kam sondern das ihre Kameraden bestanden. Sie hatten einige Probleme mit der Prüfung, aber durch Taro´sstarke Führung schafften die drei die Prüfung und wurden Chu-Nin. Nene musste wieder nach Kiri. Wieder in Kiri versuchte Nene mit ihrem Team weiterhin Missionen zu machen, sie versuchte weiterhin mit ihnen Zurechtzukommen doch das die beiden Jungen Männer nun Chu-Nin waren, waren sie leicht eingebildet geworden.

- Der Tot -
Die Mission verlangte Taktik und einen Plan, wie sollten sie nur die Person töten? Nene erarbeitete einen Plan, Taro mochte den Plan nicht und schien sich auc nicht daran zu halten. Auf der Mission hatte der Sensai sein Team nicht mehr unter Kontrolle. Sie Mission war kaum das sie ernst wurde, zum scheitern verurteilt. Nene konnte durch ein Gen-Jutsu entkommen und sich retten, ihre Teamkameraden auch, doch der Sensai bezahlte den Schutz seiner Schüler mit dem Leben. Nene kümmerte sich um einige Zeit später um den Leichnahm und kehrte zusammen mit ihren Team zurück nach Kiri. In Kiri musste Nene den Bericht abgeben wegen der fehlgegangenen Mission, sie kümmerte sich auch um das Begräbnis ihres Meisters, es war ein trauriger Tag. Es war die dritte person die Nene durch den Tod verloren, erst ihren Vater, dann einen ihrer Brüder und dann ihren Meister. Kanjiro hatte Nene durch eine andere Art verloren die sie aber schmerzte wie der Tot, Nene machte sich immer wieder vorwürfe das sie nicht so war wie Kanjiro und dann freute sie sich darüber das sie noch bei der Mutter war, und sie beschützte.


In der Hinterlasenschaft des Sensais ging ein Brief an Nene:
Nene,
ich weiss du bist eine gute Kunoichi. Du wirst deinen Weg gehen, egal wie schwer und
weit er ist, du bist wie auch Kanjiro irgendwie deinem Vater ähnlich. Ich versprach,
deinem Vater dich zu beschützen. Ich tat es und nun muss ich sagen es tut mir Leid,
das ich den Mizukage ersuchte dein Meister zu werden. Doch eine bessere möglichkeit
hatte ich nicht. Ich hoffe jedoch Nene, das ich deinen Vater zufrieden stellen konnte.
Wir warn gute Freunde in der Akademie, bis meine Familie nach Kiri zog. Wir schrieben
briefe und so erfuhr ich von seinem leben und er von meinem.
Und ich muss Dich und Kanjiro um verzeihnung bitten, ich tötete deinen Vater, er
wünschte durch meine Hand zu sterben anstatt surch die meiner Kameraden, ich weiss
su wirst mich hassen und lieben zugleich. Bitte erinnere Dich an mich als einen strengen
Meister der versucht hat dein bestes aus Dir und deinen Kameraden zu holen.
Als Nene den Brief ein paar mal gelesen hatte, war sie wütend traurig und sie verstand
zu einem der wenigen male etwas nicht.


Erinnerungen an Kiri -
Nene war mal wieder allein zuhaus, Shinoji war wohl mal wieder auf arbeit, sie war ihre Mutter und arbeitete als Medi-Nin im Krankenhaus. Langsam lief sie den Flur entlang und betrat die Küche um sich dort schnell etwas zum essen zu machen. Sie wollte trainieren, hastig kochte sie einmal Rahmen. *Seltsam das sie keine Nachricht hinterlassen hat, sonst macht sie das immer. Neuerdings ist sie seltsam geworden. Ob sie Ihn vermisst?* Nene schmiss nach dem Essen, das sie sich schnell eingeworfen hatte, in ihre Trainingskleidung und machte sich schon mal bereit loszulaufen. Halb gelangweilt schrieb sie noch eine Nachricht auf ein Blatt, und machte sich auf dem Weg zum Trainingsplatz.

Nene kam frisch und munter zum Trainingsplatz, sie hatte sich fest vorgenommen, eine neue Technik zu erlernen. Sie hatte in ihrer Tasche
noch die Schrifftrolle, in der die Technik beschrieben stand, ihr ehemaliger
Meister hatte sie ihr gegeben. Die Technik hieß Suiton: Hahonryū,
es war eine Technik mit der man eine kleine Strömung erschafft, die Gegner hinwegspült. So kann man einen Gegner von sich weg spülen und auch
einige Tai-Jutsu Angriffe vereiteln. Sie hatte sich extra eine Flasche mit
Wasser mitgebracht damit sie schon anfangen konnte zu üben
Sie schloss die Augen und schmiedete konzentriert Chakra und versuchte
das Wasser aus der Flasche so zu kontrolieren das es erstmal aus der
Flasche und wieder zurück fliessen konnte. Das übte sie mehere Stunden,
zum Schluss hatte sie immerhin einen kleinen Fortschritt damit gemacht,
Am Ende ihres erstens Trainings hatte sie es fast ohne verlust geschafft
das Wasser wieder in die Flasche fliessen zu lassen, morgen wollte sie versuchen, Erde damit auszuspülen.
Sie entschloss sich aber mehr spontan noch weiter zu üben und verstärkte
das Wasser aus der Flasche mit von ihr erschaffenem Wasser.
Die Kontrolle es in eine richttung fliessen zu lassen gelang ihr einfach
noch nicht, das Wasser platzte immer auseinander wie ein Ballon.
In ihr erwachte langsam eine leichte ungeduldt im erlernen des Jutsu´s, trotzig setzte sie sich hin und faste sich an den Kopf, *So schaff ich das nicht, ein Kniff oder ein guter Tipp währen jetzt nicht fehl am Platz. Aber irgendwann schaff ich das, so lange dauert es bestimmt nicht. Aber das Jutsu muss doch einen Kniff haben?!* Sie grübelte langsam müde werdend über das Jutsu nach, sie wusste es gab einen Kniff oder einen Trick, sie musste ihn nur finden um das Jutsu zu meistern, kurz zweifelte sie, dann stand sie wieder auf und bereitete sich darauf vor weiter zu üben. Sie merkte kaum was um sie herrum passierte, aber übte jetzt mit ihrem eigenen Chakra weiter, aber immernoch geschah das selbe mit dem Wasser.
Kanjiro kam "schwer" verletzt am Trainingsplatz an. Dort .. genau dort... sie stand dort. Gleich beim ertsen mal den richtigen Treffer. Einfach unglaublich. Sie hatte sich sehr zum positiven geändert. Aus ihr schien eine gut aussehende Frau geworden zu sein. Das heisst er müsste nun mehr auf sie aufpassen. Kanjiro taumelte näher an sie ran und bemerkte spät das sie ein Jutsu trainierte. Man sah ihr an das sie Kanjiro gleich kam. Er war früher auch so ungeduldig und zeigte dies auch offen. Kanjiro schmunzelte und meinte mit schwächelnder Stimme. Also Nene. Wenn du so Ungeduldig bist dann wird da nichts draus.. Er hielt sich seine Rippen und wartete auf ihre Aktion. Er freute sich echt sie wieder zu sehen.
Nene drehte sich langsam um, sie starrte einen Moment auf die Person die gerade aufgetaucht war, konnte sie ihren Augen trauen? Sie konnte nicht anders, er stand da, obwohl er verletzt war, versuchte Nene erst garnicht ihre freude zu verbergen. Hastig stand sie auf und und stürzte auf Kanjiro zu. Leicht stürmisch umarmend presste sie sich an ihn. Einen Moment lang zögerte sie bevor sie ihn wieder loslies und kämpfte mit dem drang ihm mal eine runterzuhauen, lies es aber bleiben. ,,Kanjiro, die ungedult liegt wohl in der Familie. Aber sag wasmachst du hier? Und weshalb bist du verletzt? Solltest du nicht in Konoha oder so sein?" die Fragen sprudelten einfach aus ihr herraus. Sie lächelte verlegen und untersuchte seine Wunden. ,,Wenn Mutter Dich so sehen würde, wäre sie in Ohnmacht gefallen!Sie faste Kanjiro kurz an und testete mir ihrem eigenen Chakra ob es wirklich ihr Bruder war, der da vor ihr stand.
Kanjiro sah zu Nene und wartete kurz. Sie schien ihn zu erkennen jedoch wollte sie nicht wirklich wahr haben was los war. Sie stürtzte sich auf ihn. Mit seinen gebrochenen Rippen war klar das sich dies als sehr schmerzhaft erweisen würde. Ein schwacher Schmerzschrei der sehr stark unterdrückt wurde machte sich bemerkbar. Kzzz.. Nene hör auf meine Rippen.. tun weh... ich kann mich kaum auf dne Beinen halten. Dieser verdammte ANBU-Captain.. Sie versuchte ihm wohl Chakra zu geben woraufhin er ihre Hand festhielt. Hör auf Nene.. das bringt es nicht und ich weiss das Mama durchdrehen würde, aber ich bin hier um euch beide nach Konoha zu bringen. Der Kage dort ist einfach lieber.. Sin blick glitt nach hinten er konnte auf die schnelle nicht sehen wer es war, jedoch war sien Gleichgewicht nicht mehr das beste weswegen er sich einfach auf Nene's Schulter fallen lies.
Nene schaute besorgt auf ihren Bruder, nickte dann. Sie blickte leicht abwesend zu dem Typen der einfach aufgetaucht war, sie lächelte kurz. *Das ist mein Bruder!* Nene stützte ihren Bruder, ein paar Tränen liefen ihre Wangen hinunter, sie hatte gewartet, nun war er da. ,,Schon ok, aber Mama wirst du hier nicht wegbekommen, sie ist nunja, sie arbeitet hier als Medi-Nin und sie ist glücklich, auch wenn ich weiss das sie dich vermisst. Aber ich folge Dir!" sie musterte den anderen, *Wer ist das ?* Kanjiro wurde von Nene gestützt und schon kam Nakazato an. Er hatte sich nochmals vorgestellt und Kanjiro wusste nun wieder wer Nakazato wirklich war. Er fragte ob Kanjiro hilfe brauchte dieser antwortete natürlich mit einem nein. [b9Jetzt weiss ich wieder.. du warst der Typ bei Sairen.. der Jinchûriki der damals die Unterkunft niedergemetzelt hast. Naja das ist meine Schwester. Dann passierte es.. Nene lief eine Träne runter und Kanjiro merkte dies recht schnell. Und schon versuchte er wieder sich
zusammen zu reißen. Woh woh woh wer weint denn da? Ist nciht Nene. Warum weinst du? Er kratzte sich an der Stirn und wartete auf eine Antwort.
Nach mehreren Minuten des Spurenlesens war Sakumo endlich am Trainingsplatz angekommen und sah nun seinen zukünftigen Meister,eine Frau und den Ninja,den er schon vorhin beim Kirigakure-Tor gesehen hatte." Besser, wenn ich mich erstmal versteckt bleibe. Vielleicht ist er ja noch agressiv. Langsam näherte er sich der 3-er Gruppe und blieb jedoch Schatten eines Baumes. Nach ein paar Minuten traute er sich aus dem Versteck und ging langsam zu ihnen."Hm.... Hallo. Ich hab den Kampf gesehen und wollte fragen, ob ich helfen kann. Sakumo versuchte dies ruhig zu sagen, jedoch verhaspelte er sich immer wieder vor Anspannung und auch ein Stückchen Angst. Während dies schaute er in die Gesichter der Anwehsenden.
Nene schaute Kanjiro an und wischte sich hastig die Tränen weg, sie lächelte und bemerkte eine weitere Person sie auf Kanjiro zu kam. ,,Ich weine nur weil ich mich freue Dich endlich wiederzusehen, du kannst dir garnicht vorstellen wie ich Dich vermisst habe." Sie schaute etwas seltsam als die beiden erwähnten das sie helfen wollten, ,,Aber sie ich sehe bringt du einen ganzen Haufen mit!" Nene lachte kurz auf und hielt sich die Hand vor dem Mund. ,,Ich glaube wir wollten Dich versorgen und sehen das wir verschwinden. Immerhin wirst du bestimmt aufmerksamkeit ziehen. Nicht wahr Brüderchen?"
Kanjiro lauschte ihren Worten genau. Sie war tatsächlich froh ihn wieder zu sehen was natürlich auch er war. Ach Nene ich bin auch froh. Und ich verstehe schon warum Mutter nciht mitkommen würde. aber gut ich verstehe.. dann bringe ich dich halt alleine nach Kumo und kläre das dann später mit Mutter. Kurz darauf kam der nächste und fragte ob er helfen kann. Kanjiro sah ihm direkt in die augen und meinte ernst. Nein brauchst du nicht, dennoch danke für diene Gutmütigkeit.. Sagmal. Du bist doch ein Kiri-Nin warum greifst du mich nciht an hm? fragte er zusätzlich zu seiner Aussage und schaute zwischen Nene und dem fremden hin und her. Er verstand nciht recht. Ok wahrscheinlich würde Kanjiro den noch schaffen aber fragen kostet ja nichts.
Auf die Frage des Weißhaarige hin antwortete Sakumo kurz und knapp: "Welchen Grund habe ich dazu? Außerdem wäre es feige, einen schon fast vollständig wehrlosen Gegner zu töten." Sakumo zückte sein Bingobuch und wurde auch schnell fündig. " Obwohl es sich bei einem solchen Kopfgeld schon lohnen würde" sagte er mit einem Grinsen." Aber wenn du willst, kann ich deine Verletzungen leicht versorgen. Danach müssen wir aber schnell von hier verschwinden, denn bald fangen die ersten an hier zu Trainieren. Sakumo fing an in seinen Taschen zu kramen, in der Hoffnung irgendwelche nützlichen Sachen zu finden. Schon bemerkenswert, wie er bei solch schweren Verletzungen noch bei Bewusstsein ist.. Kurz darauf waren in seiner Hand einige Spritzen, eine Ampulle mit Schmerzmitteln und eine Zoketsugan in seiner Hand,welche er alle aus dem Krankenhaus dabei hatte." Wenn du willst,kann ich direkt anfangen. Aber dies wird nicht lange Ausreichen bei deinen Verletzungen. Dafür muss ich später noch mal ins Krankenhaus. Dann fing Sakumo langsam mit dem Hone ieru no Jutsu die Rippen zu heilen sowie Ketsuki Gyouk die Blutung an der Brust zu verschließen.
Sakumo fing direkt an ihn zu heilen obwohl Kanjiro nein gesagt hatte. Mit einem leicht bösen Blick sah Kanjiro zu Sakumo der dies natürlich nciht vernahm. Jedoch lies Kanjiro diesen gleich wieder ab und fing an zu grinsen. Erhatte Kanjiro geholfen also war er jemand dem man Vertrauen konnte dachte sich Kanjiro. Er schaute ihm bei seiner Arbeit zu , er konzentrierte sich schon ziemlich darauf ihm zu helfen. Ein leises danke zischte Kanjiro raus. Sein Rippen schmerzten nun nicht mehr so brachial und seine Blutung war auch gestoppt. Ein Blick zu den anderen fiel und ging wieder von diesen weg. Dennoch musste er sich immer noch geschwächt an Nene fest halten Jetzt mal ohne Spaß.. welchen Rang bekleidest du wenn ich fragen darf? fragte er ernst gemeint und wartete auf eine Antwort des jungen Shinobis.
Nachdem das scheinbar sehr schüchterne Mädchen zu Ende geredet hatte, ergriff Sakumo das Wort und stellte sich der Frage von dem mysteriösen Kämpfer." Ich bin Sakumo Ogakomi, Tokubetsu Jonin von Kirigakure und zudem auch noch Medic-Nin. Ich habe deinen Kampf gesehen und ich muss sagen: Ich bin beeindruckt. Von deinen kämpferischen Fähigkeiten aber auch von deiner Zähigkeit. Die meisten Leute, die ich auf meinem OP-Tisch hatte, wären wahrscheinlich schon längst tod oder ohnmächtig. Aber das darf man ja wohl auch von einem so "berühmten" Ninja sagen. In meinem Bingo Book steht ja ne Menge drin von dir. Hauptsächlich Dorfverrat. Scheinst aber keiner der Typen zu sein, welche auf Genozid aus sind." Sakumo desinfizierte die Wunde noch einmal, bevor er das Jutsu vollständig abbrach." Mehr kann ich momentan nicht tun. Allerdings schätze ich auch, dass dieser Menschenauflauf nicht lange unenddeckt bleiben wird. Daher behaare ich auf einen Standortwechsel. Die Frage ist halt nur, wohin." Sakumo setzte sich auf einen Stein und kratzte sich am Kopf. Es fiel ihm jedoch kein wirkliches Versteck ein, wo sie sicher wären.
Kanjiro lauschte seinen Worten und ncikte letztendlich. Er war wirklich niemand der auf töten aus war.aber was würde es ihm bringen damit über jemanden zu reden. Sakumo würde ihm vielleicht noch Gehör schenken aber Leute wie der Mizu-Kage wohl eher nicht. Mit mal kam ein junges Mädchen.. und ein junger Mann. Beide kamen ihm bekannt vor.. wohl eher der junge Mann. Na schau mal einer guck.. wenn das nciht der kleine Tai-Freak Rock Howard ist.. nett dich mal wieder zu sehen und du junge Frau brauchst keine Angst zu haben oder schüchtern zu sein... ich beisse nicht und habe auch nichts böses vor.. meinte er grinsend und hielt sich seine Hand auf den Oberkörper.
Nene fühlte sich langsam leicht bedrängt, sie stützte ihren Bruder weiterhin und schaute ruhig zu wie seine blutung gestoppt wurde.,,Kanjiro-nii-san, hier wird es langsam, sehr voll. Ich finde wir sollten nun gehen, wenn du es kannst! Meine wichtigen Sachen habe ich bei mir, da ich gerade beim Training war." Nene schaute ihren Bruder erwartungsvoll an, ihre Stimme klang freundlich aber bestimmt. *Bei ihm bin ich sicher, ich weiss es! Auf Kanjiro ist einfach verlass in diesem Punkt.*
"Die Frau hat Recht. Wir müssen von hier verschwinden, am besten sofort. Aus Kirigakure müssen wir auf jedenfall raus, da wir sonst den Jagdninjas in die Arme fallen. Meinem Bingobuch nach könnten wir ja noch nach Konoha Gakure. Obwohl die Bezeichnung "Wir" vielleicht fehl am Platz ist, da ich ja noch nicht mal weiß, ob ihr mich mitnehmen wollt." sagte Sakumo und wendete sich dem verletzten Ninja zu." Kannst du den in diesem Zustand überhaupt reisen?" fragte Sakumo ihn und schaute ungläubig auf desen Verbände." Naja, eigentlich haben wir sowieso keine Wahl. Wenn wir hierbleiben, werden wir geschnappt und kommen ins Impel Down. Und schon der Gedanke macht mich krank." Kanjiro lauschte dne Worten seiner Schwester und die von Sakumo. Er nickte die beiden hatten verdammt Recht. Sie sollten langsam wirklich verschwinden. Sakumo fragte sogar noch ob er wirklich in der Lage wäre zu reisen. Ich habe S-Rang Missionen völlig alleine gelöst, ich habe geschafft drei Dörfer zu verraten und gegen Gegner gekämpft deren Namen und Taten ihr nicht kennen dürft da sie euch sonst töten würden. Glaubst du wirklich ich würde das nciht durchstehen. hahahaha.. los geht's also von mir aus komm ruhig mit.. Kanjiro schaute zu den anderen Ok ihr beiden. Wir müssen dann weg, danke für euren Besuch und vergesst am besten das ich hier war. Ihr könnt sonst Ärger bekommen. Bis irgendwann mal.. Kanjiro nahm dann seine Schwester an die Hand und Sakumo packte er an der Schulter. Und so begann die Reise nach Konoha..

- Minato -
yumi kam mit den beiden in schleptau in die wohnung nach den sie alle herein gelasasen hatte lächelte sie und ging zu den einen zimemr "okay also das ist das schalfzimmer das sollte nen nehmen " dann ging sie weiter zu einer anderen tür " hier minato kannst du schlafen es ist ein kleines gäste zimemr ein bett befindet sich da drinn und auch ein schriebtisch , ihr habt ein verbindungs zimemr das ist das wohnzimmer dort findet ihr ein sofa tv und alles was ihr sonst so benöttigt auch eine jede menge bücher die stehen euch auch zu verfügung aber bitte nicht unordendtlich machen hinten an ende des wohnzimmers ist eine koch niesche der kühlschrang ist gefühlt herd und mikrowelle funktionieren und da gerade zu ist das bade zimemr " erklärte sie in aller ruhe den beiden die erstamal in der wohnung wohnen würden dann ging sie in das schlaf zimemr nahm sich ihre tasche suchte einge sachen zusammen danach in wohnzimemr und kippte das sofa um und montierte dort ihre waffen ab die sie vielicht ja noch benötigte nach den sie die an ihren kürtel verstaut hatte stellte sie das sofa wieder richtig hin und ging an das bücherreagla mit gezihlten griffen zog sie zwei bücher raus und zu aller letzt hohlte sie sich eine falsche tomaten saft. sie wandte sich nun wieder an die beidne " fühlte euch wie zu hause "
Die Hatake kam mit dem Uzumaki und der Kajiwara bei ihrer Wohnung an. Der Weg war bereits schon spannend , das Dorf zu dieser späten Abendstunde zu sehen beleuchtet ...war für Minato schon ein Erlebniss ...was dieses Licht überhaupt ist das musste er Yumi oder auch Nene einmal fragen ...natürlich zu gegebener Zeit. Im Zimmer angekommen schaute sich der Blondhaarige ersteinmal erstaunt um. "WOW ....die Wohnung ist groß und irgendwie gemütlich ..." Der Uzumaki folgte der Anbu als sie alle wichtigen Orte in ihrem kleinen Reich erklärt. Die Begriffe ..Tv....Mikrowelle und Herd hämmerten in seinen Kopf ....mit einem Bett oder Sofa konnte er ja noch etwas anfangen denn das hatte er in der Froschwelt auch gehabt. Minato schaute leicht verwirrt zu Nene und kam etwas näher an ihr Gesicht ..peinlich war ihm sowas nicht woher auch ...es gab für ihn keinen Grund dazu...er begann zu flüstern da er vor Yumi nicht doof dastehen wollte. "Emmm tut mir leid die Frage..." Er kratzte sich wieder verlegen am Kopf ..."Aber was sind das alles für Sachen kannst du mir das später erklären ..ich habe wirklich keinen Plan." Das Lächeln war schon etwas verlegen ..denn das er keinen Plan hatte war darauf zu führen weil er eben mit diesen Dingen noch nie in seinem Leben zutun hatte. Der Kyuubi wurde von diesen Worten wieder leicht geweckt ...er öffnete im Innern von minato etwas seine Augen. *Grrrr..Ohhh du bist so blöd ...echt .....du bist und bleibst ein Versager .......desshalb warum soll ich nicht für dich da du nichts alleine kannst ein bisschen aufräumen was glaubst du wie deine sogenannten "Freunde" jetzt über dich lachen ....* .....*Kyuubi jetzt halt deinen Rand ..ich habe keine Lust mit dir zu reden ..meine Freunde würden soetwas nicht tun und du kommst auch nicht raus ....da kannst du dich auf den Kopf stellen ....du sitzt in mir einem Versager fest ..leb damit ....* *GRRRRRR!* Schon verstummte die Stimme wieder. Dann war die Hatake kurz verschwunden sie packte ihre sieben Sachen zusammen und meinte das Minato und Nene sich wie Zuhause fühlen sollten. Der Jinchuuriki nickte und legte ersteinmal seine Tasche ab, zog den Sennin Mantel aus und legte diesen beiseite, jetzt konnte man sehen das der Blondhaarige fast genau die selbe Kleidung trug wie sein Großvater Naruto..blos in einem magentarot Ton. Auch seine Jacke musste vom Körper was nun seinen durchaus gut trainierten Körper bedeckt von seinem normalen schwarzen Shirt freilegte. Seine schuhe zog er als nächstes aus es gehrte sich für ihn einfach so . "Könntet ihr mich kurz für einen momment entschuldigen ja?" Der Uzumaki ging vor in das Wohnzimmer ...da sah er auch zum ersten mal diesen komischen Kasten ...mit Namen TV ...oder so wenn er sich das richtig gemerkt hatte, im Wohnzimmer öffnete er trotz des kühlen Abendwindes ein Fenster und setzte sich in einer meditativen Haltung auf den Boden. Nun war es still um Minato seine konzentration wuchs und wuchs ....er konzentrierte sich auf das Naturchakra ....im Raum......um die zwei anderen Shinobi ...um den Wind der in das Zimmer kam und auch die Energie von draußen strömte in die Wohnung. Minato presste seine Hände zusammen und langsam bekam dieser eine rote verfärbung um seine Augeninnenseiten ...es dauerte Minuten...und hätte noch viel länger gedauert wenn nicht der Uzumaki direkt aus der Froschwelt kommen würde und noch Natur-Chakra in sich hätte bis er schließlich den Sennin Modus aktivierte. Minato stand jetzt auf ..es war für ihn wie ein Ritual das Naturchakra zu sammeln und durch seinen Krper zu leiten ...es muss sich für Shinobi die Chakra wenigstens leicht spüren können komisch anfühlen...es war fast das totale Gegenteil zu der Präsenz des Kyuubi. "So ich bin ich fertig....." Der Jinchuuriki ließ das Sen-Chakra wieder aus seinem Körper strömen ..die gelben Froschaugen wurden wieder zu den gewohnten blauen Augen und er machte auch das Fenster wieder zu. Minato hoffte das er sie nicht zu sehr verwirrt hatte...und würde es wenn es gewünscht ist erklären Der Blondhaarige gähnte jetzt. "Oh tut mir leid ...bin wirklich ein bisschen müde." Wieder einmal lächelte er und legte seine Hände hinter seinen Hinterkopf...nun wartete er auf die Reaktion der beiden Kunoichi ab.
Nene hatte aufmerksam zugehört als Yumi ihnen die
Wohnung erklärt hatte. Sie schaute sich etwas beim
stehen um und hörte Minato´s geflüster, sie nickte
nur und lächelte. Nachdem Yumi ihre sachen packte,
und Minato sich endschuldigt hatte, und in sein Zimmer
verschwand, machte Nene ihm das Schuhe aus nach
und ging in das Zimmer, das Yumi ihr zugeteilt hatte.
Sie machte die Tür zu und kramte ihren Kimono raus,
und begann sich umzuziehen.
Sie spürte als sie fast fertig war, einen merkwürdigen
Chakra wandel, konnte sich das aber nicht erklären.
Als sie fertig war machte sie die Tür wieder auf. Die
Ninja Kleidung lag Ordentlich auf einem Stuhl. Ihre
Tasche lag unter dem Stuhl, sie tippte mit ihren Füßen
sachte auf den Boden und verhielt sich weiterhin ruhig.
yumi hatte den beiden alles erklärt und igrnorierte minatos geflüsster sie schulterte sich ihren rucksack auf begutachtete kurz noch minatos meditation und sein esnnin modus dann nickte sie den beiden zu und verabschiedete sich " also gut ihr beiden wie gesagt fühlt euch wie zu hause ich werd dann mal jetzt gehen ich wünsch euch noch ein schön restlichen tag " sagte sie und verschwand dann auch mit ein grinsen es würde bestimmt lustig werden auf der mission morgen. yumi macht sich auf den weg zum uzumaki anwesend . Der Jinchuuriki war mit der Meditation fertig ...er hoffte damit Nene oder Yumi nicht verunsichert zu haben. Wenn Fragen aufkommen sollten würde Minato diese sicher beantworten. Kurz darauf verließ die Hatake ihre Worten mit abschließenden Worten sich hier noch wohlzufühlen wie zu Hause. Der Blondhaarige war plötzlich bedrückt was man in seinem Gesicht sehen konnte. Er gin ins Bad und zog seine restlichen Klamotten bis auf die Shorts aus wusch sich das Gesicht ...putzte sich die Zähne .....dabei hatte er einen kleinen Kampf mit dem Wasserhahn....in der Froschwelt waren es Quellen ...aber dieses eiserne Ding wollte Minato einfach nciht an das Elexir des Lebens lassen. "ARRRRGHHHH du blödes Ding ich möchte doch nur Wasser haben um mich zu waschen und die Zähne zu putzen ....!!!" Der Jinchuuriki war am verzweifeln ....plötzlich kam ihm eine Idee. Der Chuunin lief in die Küche zu einer Obstschale ...diese war ihm vorhin schon aufgefallen...dort nahm er einen Apfel heraus...und nahm ihn mit ins Bad das sollte wirklich total komisch für Nene aussehen. Er legte den Apfel vorsichtig vor den Wasserhahn und kniete sich nieder. *Vieleicht muss man dieser besonderen Quelle ja ein Opfer zahlen das aus ihr Wasser kommt ...davon habe ich schoneinmal gehört.* Also lächelte mInato und fühlte sich siegessicher. "Oh großer Wasserspender ...nimm meine kleine Gabe an und lass mich an das kühle Nass..." Eien Augenblicke vergingen und nun kam sich der Jinchuuriki etwas blöd vor. "VERDAMMT!!!! Warum klappt das nicht ich bin echt unfähig!".
Der Kyuubi wurde von den Emotionen des Jinchuuriki wieder geweckt. *GRRRRRRRR*
*Kannst du nicht mal schlafen ....ich habe hier genug Probleme ....* Der Kyuubi grummelte weiter. *Du bist echt zu doof ......dreh einfach dieses Ding links von dem Rohr einmal herum dann kommt das Wasser .....das nennt man übrigens Wasserhahn du verdammter BAKA ! Du bist der größte Versager den ich jemals gesehen habe ...dieser blöde Sheruta Leader ...hätte sich nicht für so einen Idioten wie dich opfern sollen wobei es war keine verschwendung ...dann hat es die Welt besser ohne ihnnnn hehehehe *
Minato wurde jetzt stinksauer ...er schlug seinen Kopf gegen den Wandspiegel und dieser fing sofort an zu bluten......*Halt dein MAAAAUL! Ich mag ein Blödmann sein und auch ein Versager aber sprich nciht so von Seiji ...er hat dich besiegt du bist hier der noch größere Versager ......außerdem wer kann nicht aus seinem Käfig raus jetzt lass mir meine RUHE und SCHWEIG!!!!!* Der Kyuubi knurrte vor sich hin und die Stimme verstummte. Der Blondhaarige drehte nun den Wasserhahn auf und tatsächlich es kam etwas vom kühlen Nass heraus. *Das funktioniert ja wirklich.....da hat der olle Fuchs doch mal recht gehabt ..aber nur was das betrifft....* Minato ballte die Faust...putzte sich dann die Zähne ...wäschte sich das Gesicht und verließ anschließend in Shorts und mit seinen Kleidern in der Hand das Zimer....gleich suchte er die Schwester des Sheruta`s auf...er fand sie vor ihrem Zimmer. Seine Kleider legte er auch auf den Stuhl ..weil er vermutete das das so üblich hier war ...Nene wusste ja besser bescheid als er selbst. Die Wunde an seinem Kopf war groß und das er halbnackt vor der Kunoichi stand machte ihm nichts aus ..wie konnte er das auch wissen das man das normal nicht so mach in diesem Alter ...bei den Fröschen gab es da keine Probleme. Das Blut tröpfelte ihm vom Kopf hinunter ...sein Gesicht war dan auch wieder nachdenklich ...was der Kyuubi gesagt hatte und das Wort Hemat gingen ihm immernoch im Kopf rum. *Bin ich wirklich so ein Versager .......und kann Konoha jemals meien Heimat werden obwohl ich so bin wie ich bin....hat der Kyuubi ....vieleicht .....NEIN.....Seiji weis was er getan hat!*
Nene hatte gesehen wie Minato mit einem Apfel ins Bad verschwunden war.
Machte sich aber weiter keine Gedanken darum, erst als er nach einigen
Minuten nur in Shorts bekleidet wieder herrauskam, lief sie rot an. Klar sie
hatte Kanjiro frührer gesehen und soagar mit ihm gebadet aber ein Fremder
junger Mann war etwas ganz anderes. Sie beobachtete wir er seine Sachen
auf den Stuhl legte. Er blutete an einer Wunde am Kopf, Nene ging hastig an
ihm vorbei und atmete erstmal kurz im Bad aus, dort sah sie dann auch den
Grund warum Minato blutete. Sie verdrehte kurz die Augen, und suchte dann
einen Verbandkasten, den sie rasch fand und sie nahm ihn mit zu Minato.
,,Am besten setzt du Dich mal hin, dann schaue ich mir deine
Wunde an Minato-san. Wieso hast du dich verletzt?" sie klang freundlich
war aber immernoch rot im gesicht, als sie die Mittel suchte, die sie verwenden
wollte, um zu helfen.
,,Und wieso hast du den Apfel mit ins Badezimmer genommen?
... ach ja wenn du fragen hast und ich bin da frage. Ich beantworte gerne deine
Fragen. Nun dann mächte ich Dir gerne auch noch was erklären zum zusammen
Leben." Sie blickte ihn an und hoffe er würde verstehen was sie auf einmal
wie ein Wasserfall von sich gab, als wie merkte wieviel sie redete wurde sie ruhiger
und schaute wieder zum Boden.
,,Nun ein Mann sollte vor einer Frau nicht nur in Shorts rumlaufen, das
kann falsch gedeutet werden. Ausserdem ziemt sich es nicht, jedenfals sagte das
immer meine Mutter." sie versuchte etwas lockerer zu klingen, aber fand
von sich selbst das es ihr weniger gelungen war, auch wenn sie nett und freunlich
klang, auch war sie sich sehr unsicher, wegen Konoha. Was aus ihr werden würde,
da sie nun wirklich hier war, auf den Wunsch ihres Bruders. Der wohl mal wieder
einen wichtigen Tag seiner Schwester vergessen hatte der langsam näher rückte.
Der Jinchuuriki sah zu wie die junge Kunoichi rot wurde wie eine Tomate schnell an ihm vorbei ins Badezimmer rannte . Minato drehte seinen Kopf nach hinten in Richtugn Badezimmer um, sein Blick war etwas verwirrt. *Was hat sie blos hmmmmmm?* Der Blondhaarige fasste sich an den Kopf ...die Blutung war bereits durch das Kyuubi Chakra in seinem Körper gestopt , aber immernoch das rote Flüssige an seinem Kopf. Kurz darauf kam Nene auch schon aus dem Bad zurück und bat den Uzumaki sich zu setzen , dies wurde auch natürlich von ihm gemacht. Sie versorgte seine Verletzung ...beziehungsweise das war noch zu beseitigen war. Minato hörte ihr bei den folgenden Worten genau zu. ...ihre Stimme klang freundlich aber sie war immernoch so rot im Gesicht. Dann beschloss der Jinchuuriki kurz während sie sich nach dem Apfel bwi ihm erkundigte seine Hand auf ihren Kopf zu legen. "Hast du irgendwie Fieber Nene-chan geht es dir nicht gut ??? Brauchst du was?" Dann merkte Minato das er sie leicht unterbrochen hatte. "Ach der Apfel ...emmmmmm" Schon kratzte sich der jinchuuriki wieder verlegen am Kopf. "Ja ich wuste nicht wie man den Wasserhahn bedient und dachte wenn es so ist wie bei den Quellen bei uns ...vieleicht ist es ja eine magische ....ich habe gehört das soll es geben und emmm da dachte ich ....er sie brauch vieleicht eien kleine Opfergabe um mir das kühle Nass zu schenken ...." Minato wusste das sich das mehr als lächerlich anhören würde und es war ihm schon ein bisschen peinlich. das so zu sagen. "Der blöde Kyuubi hat mir dann erklärt wie es funktioniert ..nachdem wir eine kleine Auseinandersetzung hatten ...und so kam auch die Verletzung zustande." Plötzlich schaute Nene ihn genau an. Den Blick fand der Uzumaki etwas komisch aber er hörte ihr genau zu ...sie meinte das es so nicht ok wäre wenn ein junger Mann so in Shorts nur bekleidet sich vor einem Mädchen zeigt. Der Blick des Jinchuuriki wurde immer fragender. Minato kam jetzt ganz nahe an die Kajiwara heran und legte seine Hand nocheinmal auf ihre Stirn ..."Also ich weiß nicht was das Fieber bei dir bewirkt du bist auch warm geworden ...vieleicht sollten wir eienn Arzt holen ...oder ich schau mal was Yumi-sama hier hat. Und zu deinen bedenken emmm ich verstehe nicht ganz warum das nicht okay ist Nene-chan." Minato stand auf und schaute an sich herunter, er drehte sich einmal um seine eigene Achse um sich der Chuunin vor zu führen. "Meine Shorts sind sauber und nicht irgendwie abstoßend ...ich habe mich geputzt also ist das doch richtig oder etwa nicht Nene-chan?" Es bereitete Minato echt Kopfschmerzen auf was man hier alles achten musste ...dan fiel dem Uzumaki die neuen Klamotten der Kunoichi auf. "Das Gewand sieht hübsch aus ...Nene-chan...." Er nahm etwas über der Brust den Stoff des Kimino in die Hand und prüfte diesen. Das sowas auch als unsittlich betrachtet wurde konnte der Jinchuuriki nicht wissen und es fiel ihm auch garnicht auf das junge Mädchen vieleicht so zu belästigen. "Mir gefallen die Farben ...es wirkt wie die kleinen Regenbogen die entstehen wenn man an einem sonnigen Tag mit Wasser umher spritzt beim schwimmen....wirklich schön." Minato lächelte sie an und war sich eines Fehlers immoment jedenfalls ncoh nciht bewusst. *SO hmmmm ich hoffe ich verstehe das richtig ich soll also nicht vor Frauen nur mit Shorts rum rennen hmmmm jetzt bei allen Frauen oder nur bei ihr ..oder nur bei denen mit der Haarfarbe ...arrrgghhhh das ist so kompliziert !!!* Der Kyuubi regte sich nur kurz *TROTTEL!* Und die Stimme verschwand dann wieder bevor der Blondhaarige antworten konnte. Jetzt war die Kajiwara drann Minato ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen. Nene schaute MInato das erste mal verwirrt an, als sie das Blut weggewischt hatte,
und das zweite mal als er seine Hand auf ihren Kopf packte und fragte ob sie Fieber
habe. Mit einem zusammenkneifen der Augen und einem kurzen Kopf schütteln gab
sie ihm darüber aufkunft. Dann erzählte er darüber warum er einen Apfel mit ins Bad
genommen hatte und Nene musste etwas darüber kichern, da sie es irgendwo niedlich
und lustig fand. Sie hörte ihm aber weiterhin zu um ihm zu zeigen das auch sie zuhören
konnte wenn er etwas sagte. ,,Der Kyuubi?" fragte sie und schaute
ihn verwundert an, sie wusste nicht mehr ob sie schonmal davon gehört hatte oder ob
sie sich das nur mal wieder einbildete. Dann fing er wieder mit ihrem warmen und leicht
roten Gesicht an, wie sollte sie ihm den verständlich machen, das es etwas unangenehm
für sie war, das er halb nackt vor ihr saß.
,,Nein ich ahbe kein fieber ... es ist etwas anderes weisst du."
Aber dann stand er auf und drehte sich einmal vor ihr, fasselte etwas davon das seine
Shorts sauber seien und nicht abstoßend, dann schien ihm aufzufallen das Nene ihre
Kleidung geweckselt hatte und meinte sie sei schön, faste den Stoff an und auch das
schien für ihn normal zu sein. Und er sagte dann das ihm die Farbe gefiel, Nene war nun
doch kurz mit seinem redeschwall überfordert und kippte zur Seite.
Sie hätte ihm gerne die fragen beantwortet die von Minato kamen, doch im moment
machte er sie unbewusst durch seine unwissenheit fertig, jedenfals im Bezug auf einen
halbnackten jungen Mann. Minato fiel auf das er wie ein Wasserfall redete und schwieg dann kurz. Sein Blick wanderte langsam zu seinen Händen wo er noch kurz über dem Brustbereich der Kunoichi den Stoff in der Hand hielt. Nene fragte dann über den Kyuubi und der Uzumaki ergriff nocheinmal das Wort. "Emmm also ...ich weiß nicht in wie weit du über dieses Thema bescheid weist ......es gibt 10 Bijuu ......Bijuu sind Dämonen mit einzigartigen Fähigkeiten und gewaltigen Mengen an Chakra ....und ich trage einen dieser Dämonen den 9-schwänzigen Fuchs ..in mir ....die Stärke der Bijuu richtet sich nach ihrer Schwanzanzahl .....es geht von null bis zum 9 Schwanz....Man nennt uns Bijuu Träger Jinchuuriki und die Augenveränderung die du im Büro des Hokagen miterlebt hast...war freisetzung von Kyuubi`s Chakra in meinem Körper ......wir Jinchuuriki werden hier so hat es mein Freund Seiji erzählt ...verachtet aufgrund unserer Kräfte anderst behandelt ...auf grausamste weise so erzählte er es mir .....und das habe ich auch schon gemerkt als ich hier nach Konoha-Gakure bekommen bin." Der Blondhaarige wirkte bedrückt über dieses Thema , gerade so als wenn Konoha-Gakure niemals seine Heimat werden könnte so fühlte er sich ...doch der letzte Wille des Sheruta Leaders und den Glauben an seine Schwester Hinata ließen ihn nicht in der Dunkelheit verfallen. Auch das zutun der Kajiwara war ein Schlüsselelement im Leben des Jinchuuriki , denn bis jetzt wurde er von den Shinobi hier im Dorf mehr als Feind als als Freund angesehen....nur der Hokage .....Yumi und eben Nene ließen in ihm ein anderes Gefühl aufkommen ein Gefühl von Sicherheit und ein Band der Freundschaft , doch noch war es zu früh soetwas zu deuten, minato verstand vieles nicht und das würde auch ersteinmal einige Zeit dauern. Dann plötzlich kippte Nenne als der Jinchuuriki immernoch an einer Stelle fest hielt wo eigentlich mehr unsittlich als recht war zur Seite. Minato der auf so eine Reaktion nicht vorbereitet war dachte natürlich direkt an das schlimmste . "NENEEEEE!!!!!!" Rief er lautstark......"Oh nein es ist das Fieber stimmts ich hatte doch recht .....du bist fast genau wie ich ..immer den Schmerz und Krankheiten ignorieren ...aber wenn man mal wirklich krank ist ......iich helfe dir ...halte durch bitte.." Minato wartete garnicht mehr auf eine Antwort der Chuunin er nahm sie einfach hoch ....in seine Arme trug sie zu ihrem Bett und verschwand dann schnell aus dem Zimmer. Der Blondhaarige machte sich solche Sorgen das er ganz nervös war und am ganzen Körper zitterte. Schnell wuselte er durch das Haus der Anbu holte einen Eimer mit Wasser stellte ihn zu der Kajiwara. Einen Lappen fand er schließlich im Badezimmer und vin da aus ging es direkt in die Küche um noch ein Glas Wasser zu trinken zu holen. *Oh mist ....ich hoffe ich habe alles ......Wasser zum senken des Fiebers.....ein Glas zu Trinken für sie da das sehr wichtig ist das weis ich ...oh Nene durchhalten ...* Minato kam dann mit allem wieder im Zimer an ...stellte das Glas Wasser vor ihr Bett auf einen kleinen Nachttisch und bereitete einen Lappen mit dem kühlen Nass vor, diesen legte er ihr ungefragt auf die Stirn nahm ihre Hand und war so besorgt um den Zustand des Mädchens das er fast anfing zu weinen. "Bitte Nene-chan durchhalten ...ich hole dann Yumi-sama oder ich emmmm....nurn icht aufgeben ....ICH lass mir was einfallen !!! ..Weist du du warst so nett zu mir ich will nciht das mit dir etwas ist NEIN das darf nicht sein!!" Er war total verwirrt und wusste sich nicht zu helfen denn er kannte sich ja auch in Konoha-Gakure nicht aus und wusste nicht wo er Hilfe holen sollte oder ob er diese überhaupt bekommen würde. Das Nene nur umgefallen war weil seine Unwissenheit etwas zu fiel war ahnte er nicht ....das es ihr bestens ging ....war auch ein Geheimniss und die Situation das er glaubte sie war plötzlich schwer Krank war für einen Aussenstehenden sicer mehr als nur Lachhaft. Nene drehte ihren Kopf zur rechten Seite, ihre Haare glitten von ihrem Hals
und entblößte ihr Tattoo, das sie trug. Ihr Herzschlag war schnell und ihr
Puls raste, als sie langsam wieder wach wurde, spürte sie etwas kühles
auf ihrer Stirn und die Hand von Minato die ihre ihelt.
Sie wollte ihn ja eigentlich nicht erschrecken, wunderte sich aber das sie
im Bett lag, sachte drehte sie den Kopf wieder zu ihm und öffnete langsam
die Augen, bevor Nene sie ganz geöffnet hatte, machte sie sich selbst leichte
Vorwürfe da Minato so schrecklich traurig wirkte.
Was er ja nicht wissen konnte ist das es dafür weniger konnte, als er vielleicht
selbst vermutete. Sie lächelte als sie ihn ansah, und fing mit ruhiger und sanfter
Stimme die passenden Worte zu finden, um ihm seine doch sichtbare Angst zu
nehmen.
,,Minato-san. Mir geht es gut ... keine Angst." sie lächelte um
ihre Worte zu verstärken, hielt seine Hand aber nun selbst etwas fest.
,,Du sagtest das du einen Bijuu in Dir trägst. Ich will ehrlich zu Dir sein
in diesem Thema, ich fürchte mich vor dem Bijuu Minato-san. Aber ich fürchte mich
nicht vor Dir, ich bewundere Dich sogar etwas, aber das kann ich Dir schlecht
erklären." Nene machte eine Pause und setzte sich langsam auf, ihr war
etwas schwindelig, sie vermutete das sie vielleicht erschöpft war, oder müde.
,,Männer tragen für gewähnlich ein Shirt und eine Shorts wenn Frauen
oder Mädchen in ihrer nähe sind, und das bei allen. Es sei denn die beiden sind
ein Paar, dann ist das etwas anders. Frauen laufen deswegen auch nicht so
halbnackt vor einem Mann herrum. Das ist unter der Gesellschaft wohl ein Tabu."
Sie kicherte wieder als sie Minato leicht anstarrte.
Sie schute dann etwas ernster grinste aber immernoch Minato an,
,,Minato-san, ich biete Dir meine Freundschafft an! Ein Geschenk."
Nene machte sich ein Lederband von Unterarm ab und reichte es Minato rüber,
sie hoffte sehr er würde es Annehmen. Der Uzumaki fühlte die Wärme der jungen Kunoichi durch ihre Hand in seinen. Als diese ihre Augen öffnete war Minato immernoch traurig und bekam dies nicht gleich mit sein Blick verwelte auf den Händen der Kajiwara und erst als diese sich regte schaute der Jinchuriki mit traurigem Blick zu Nene. Sie Sprach ihn mit sanfter Stimme an und Minato wollte einfach erst zuhören. Als sie sagte das es ihr gut geht hüpfte das Herz des Blondhaarigen in die Höhe...es raste förmlich in seinem Körper das Zittern war immernoch da doch jetzt vor freude über den Zustand von jemandem der so nett ist und den Uzumaki mit etwas belohnte wo er Angst hatte niemals wieder zu erfahren und das war Aufmerksamkeit und Verständniss. Minato war den Tränen nahe und wollte jetzt etwas sagen , einzig und allein der Druck an seinen Händen hielten seine Worte die bereits förmlich die Kehle hinauf gekommen waren zurück. Die Chuunin sprach von ihrer Angst gegenüber dem Bijuu das in dem Jinchuuriki lebte......wollte aber das der Uzumaki weis das ihre Furcht einzig und allein dem Kyuubi gallt und nicht ihm. Nene setzte sich nun auf und in ihrem Gesicht war etwas zu sehen ...ein...Licht so deutete es der Blondhaarige ...was er bis dahin noch niemals zuvor sah.....sie schwankte leicht das bemerkte der Chuunin sofort doch ließ er die Kajiwara weiter sprechen. sie erklärte dem noch ziemlich Unwissenden auf was er bei Mädchen achten müsste. Minato verstandn och nciht ganz was diese Sitten bringen sollten , aber es war seien neue Heimat und er musste es respektieren das wusste er es gehörte sich so. "Wartest du kurz ......" Sprach er als Nene gerade kischerte. Der Uzumaki ging zu seinen Sachen und zog sich sein schwarzes Unterhemd wieder an und lehrte dann mit einem Lächeln auf den Lippen zurück zu der Kunoichi. "Ich hoffe so ist es besser ..." Sagte er weiterhin mit seinem fast strahlenden Lächeln. Plötzlich wurde der Blick der Kajiwara ernster .....aber ein Grinsen verbag sich hinter dem Blick und Minato hörte gespannt zu was sie zu sagen hatte, es war für ihn einfach unheimlich interessant ....von ihr zu lernen und ihr zu zuhören, sie hatte ihn förmlich in ihren Bann gezogen. Die folgenden Worte würden für immer in dne Erinnerungen des Jinchuuriki bleiben ......sie bot ihm als Geschenk ihre Freundschaft an etwas so kostbares ......sollte Minato von Nene bekommen? Hatte er sich da nicht gerade nur verhört oder war es wirklich so? Die Chuunin entfernte von ihrem Unterarm jetzt ein Lederband nd reichte es dem Blondhaarigen hin. Sein Blick fiel geziehlt auf das Band ....es war der Beweis für ihre Freundschaft ...und auch der Beweis das sich Minato nicht nur verhört hatte sondern alles real vor seinem Auge geschah. "Nene-chan ....ich........" Dann nahm er wieder ihre Hände und kam etwas näher. "Ich möchte dein Freund sein ........" Langsam ließ er die Hände wieder los nahm das Lederband an sich und band es sich um sein Handgelenk. "Weist du Nene-chan ....du bist die erste die mich hier so akzeptiert wie ich bin .....ich bin ab dem heutigen Tage dein Freund ......für mich ist es wie ein kleines Wunder ...eine Freundschaft abgeboten zu bekommen und Wunder ..leben für die Ewigkeit das hofe ich bei unserer Freundschaft auch ......ich weiß von meinem Großvater ...oder viel mehr von seinen Schriften ...was für ein Geschenk Freundschaft ist und ich bin über Glücklich einen Freund zu haben wie dich ....ich werde ...und das ist mein Geschenk an dich Nene-chan ....dich als dein Freund beschützen ....an deiner Seite wachen wenn du mich brauchst .....und zusammen werden wir hier auch unsere neue Heimat finden!" Minato ließ sich selbst seien folgenden Worte nocheinmal durch den Kopf gehen. Der Kyuubi im innern kam diese Worte auch genau mit ....er war ein hinterhältiger Zeitgenoss und würde sogar Versuchen dies eines Tages gegen den Uzumaki auszuspielen. Der Jinchuuriki erinnerte sich jetzt auch wieder an ihre Ängste gegenüber dem Kyuubi. "Egal wie weit ich gehen muss wieviele Kämpfe noch kommen werden wir sind ab heute ein Team Nene-chan ....und auch vor dem ollen Fuchs werde ich dich beschützen .....ich weis zwar nicht was noch kommen mag aber eins weis ich das ich diese Freundschaft nicht in Gefahr bringen will und das werde ich zu verhindern wissen!" Minato lächelte nachdem er fertig gesprochen hatte und setzte sich wieder neben auf das Bett. Dieses Licht was er in ihren Augen sah ........war wie ein Licht ...ein Sonnentrahl das ihn aus der Dämmerung holte, was beide noch nicht ahnen konnte war das dieses Band der Freundschaft mit Abstand der wichtigste Aspekt im Leben des Jinchuuriki sein wird und auch in den Worten die Seiji zu Fukasaku sagte, eine entscheidende Rolle spielen wird. Minato hatte sich zum Glück ein Shirt angezogen und setzte sich zu Nene
auf das Bett, er hatte sich sichtlich gefreut als Nene ihm das Armband
geschenkt hatte. Sie freute sich sehr über die Worte sie er wählte als er
ihr schwor sie zu beschützen, das die beiden nun ein Team sein. Und zur
weiteren freude von Nene sagte Minato, das er als Freundschafftsgeschenk
sie beschützen würde. Sie wollte ihm sagen das es nicht nötig sei, aber sie
konnte vor zufriedenheit und dem vielen Glück finden nur anfangen zu
weinen, zum ersten mal hatte sie jemanden dem sie auch Vertrauen würde
können.
Sie lächelte aber weinte gleichzeitig, sie wusste von selbst, das dies Minato
wieder verwirren würde, aber nun konnte Nene das auch nicht mehr ändern.
*Ist es das was Mutter meinte? Bindungen sind wichtig,
dann ist Minato meine erste Bindung. Und ich bin stolz darauf, er ist ein sehr
freundlicher junger Mann* Nene war müde und lies sich langsam beim
aufhörenden weinen nach hinten fallen, sie atmete tief aus und schloss ihre
Augen. Plötzlich viel ihr ein das sie bald Geburtstag hatte, die Augen lies sie
geschlossen aber Nene wirkte kurz traurig. Fing sich aber wieder schnell und
grinste vor sich hin.
,,Minato-san, ich danke dir. Deine Freundschafft bedeutet mir wirklich
viel, ich werde auch mein bestes geben, Dir immer eine gute Freundin zu sein."
Sagte Nene mit geschlossenen Augen, und legte sich das Handgelenk auf die
Stirn, sie atmete nochmal tief durch und lächelte weiter. Der Uzumaki schaute in das Gesicht der Kunoichi und sah eine Freude ....die Minato bis dahin noch nirgendwo anderst gesehen hatte. Tränen bahnten sich über dieses liebliche Gesicht was den Jinchuuriki ins Herz geschlossen hatte. Zum ersten mal hatte der Blondhaarige das Gefühl ....das Tränen nicht nur aus Angst ....Trauer und Schmerz entstehen konnten ...denn die Energie die Nene austrahle konnte nicht negativ sein. Der Uzumaki lächelte einfach und legte seine Hand nochmal auf ihre. Die Kajiwara ließ sich jetzt zurück fallen die Hand des Jinchuuriki glitt langsam zurück. Die Chuunin bedankte sich mit einem Grinsen im Gesicht für die Freundschaft....sie wollte ihr bestes geben und das war etwas ....was sein Herz höher schlagen ließ....eine Bindung war an diesem Abend enstanden ein Band der Freundschaft ...das gut gehütet selbst den Zahn der Zeit überstehen kann. Sie atmete tief durch und legte ihr Handgelenk lächelnd auf die Stirn. Minato sah das seine Freundin müde war und die Traumwelt sie schon leicht umklammerte. Seine Hand legte er jetzt sanft an ihre und flüsterte. "Schlaf gut Nene-chan...unsere Reise beginnt erst ....ich werde da sein wenn du mich brauchst ...." Der Jinchuuriki entfernte seine Hände jetzt von der Kunoichi und setzte sich vor das Bett auf den Boden. Ein Außenstehender würde jetzt denken was hat der vor? Doch für den Blondhaarigen war es jetzt selbstverständlich über seine Freundin zu wachen bis ihr Geist in das tiefe Land der Träume eingetaucht war. Er lehnte sich zurück an das Bett und wartete. Die Minutne zogen ins Land und der Mantel der Nacht hatte sich schon seit geraumer Zeit über die Welt gelegt. Der Jinchuuriki stand auf ...öffnete langsam das Fenster um Nene nicht zu stören und stieg auf das Dach des Hauses. Das Wind wehte umher ...die Sterne erhellten den Himmel, sie funkelten richtig am Dach der Welt und waren wie kleien Wegweiser. *Immer gibt es einen Kampf ....das habe ich jetzt verstanden .....jetzt erst verstehe ich wie Seiji sich für all seine Freunde ..also auch mich so auf den ersten Blick hin blind opferten konnte, nicht nur weil er mir vertraut hat ...nein er war trotz seiner kalten Art mit der Welt die er liebte .....in einem so mächtigen Band verbunden ....dieses Lächeln was ich heut Abend hatte Seiji ...dieses Funkeln in den Augen ...ich möchte darauf wetten das du es auch in deinen Augen hattest ...als du dich dem Kyuubi gestellt hast ...ich weiß es......Es war so weit die Schatten für andere zu bezwingen ...desshalb bist du gegangen.* Minato fühlte die Natur in seiner Umgebung ...nocheinmal setzte der Jinchuuriki sich hin und sammelte Sen-Chakra aus der Umgebung...bis er den Sage modus aktivieren konnte. *Der Wind hat sich gedreht ...* Der Uzumaki lächelte und stand auf ....plötzlich war es so als das er eine Hand auf seinen Schultern fühlen konnte. Minato drehte sich um und weil er dadurch unkonzentriert wurde verschwand der Sennin Modus. Plötzlich war nurnoch ein großes Grinsen auf den Lippen des Chuunin zu sehen. *Ich wusste die ganze Zeit nicht um was es geht ...doch jetzt weis ich um was es geht ......ich weiß was du den Shinobi dieser Welt schon immeri n wirklichkeit beibringen wolltes .......und ich werde diese Nachricht an den Sheruta Leader weiter geben....danke mein Freund ........und soll ich dir was verraten jetzt habe ich auch eine Aufgabe ......und ich weis wie wichtig dir deine war ....meine ist es mir auch....wenn aus Eis und Wind plötzlich Feuer wird endlich versteh ich den Satz meines Großvaters....* Minato hob seine Hände in den Himmel und verließ dann wieder das Dach. Was Minato nicht wusste war das es Seiji war der ihn die ganze Zeit beobachtete .....und was diese erste Bindung für eine wichtige Rolle noch in der Zukunft spielen wird war noch unklar ...es war jedoch eine Geschichte ohne Ende ...und minato wird sie mit seinem Leben und das Leben von Nene in die Welt hinaus tragen. Der Uzumaki trat jetzt wieder in das Zimmer , schloss das Fenster hinter sich und hatte immernoch ein Lächeln auf den Lippen. Er setzte sich wieder vor das Bett verschränkte die Arme und schaute nocheinmal zu seiner Freundin hoch. Anschließend schloss auch er die Augen und schlief friedlich einige Minuten später auch ein. In dieser Nacht träumte Minato von einem strahlend hellen Morgen ....wo er einfach friedlich weiter leben könnte ...es war ein Ort ohne Angst...und Leid.
Der Kyuubi dachte sich seinen Teil dazu. *Eine Wunschvorstellung ...hegt dieser Junge an den Tag ...es wird immer Hass und Zerstörung geben so sind die Shinobi nunmal .....ich werde diese Bindung in Stücke reissen und mit ihr alles ....andere auch ...hehehe...* Nene glitt schnell in einen tiefen schlaf über, sie hatte doch viel erlebt
und war mehe als nur erschöpft. Sie merkte nichts mehr, auch nicht das
Minato so treib. Leider auch nicht das er bei ihr Wache hielt.
Sie ging tief in einen Traum,
*Nene war schon lange nicht mehr hier gewesen, ihr altes
Zimmer, ihre Brüder, ihre Eltern. Wie lange hatte sie diesen Traum nicht mehr
gehabt, ja sie fühlte sich sicher. Geborgen, aber sie wusste von selbst das sie
niewieder ein richtiges Wort mit mit ihrem Vater oder ihrem Bruder Kazunori,
im Traum sah sie ihren Bruder und ihren Vater oft, sie sprachen ihr gut zu. Lobten
sie und sprachen immer in ruhigem Ton zu Nene. Nachdem Nene sich diesmal an
ihren Vater gekuschelt hatte, sprach er seltsamerweise für sie zwar unverständliche
Worte, doch für sie klangen sie angenehm und beruhigend. Als sie merkte das es
Zeit langsam vorrüber war ... sie musste wieder gehen. Diesmal aber sagte er klare
Worte ,,Nene, diese Bindung ist sehr wichtig. Halte sie solange es deine Kräfte
vermögen. Nun lebe wohl und achte auf Dich geliebte Tochter!" Sie das
Dämmern des Morgens verschwand auch Nene´s ungewöhnlicher Traum, als sie ihre
Augen wieder aufschlug war es noch leicht dunkel, aber die Nacht verneigte sich
vor dem Morgen und sie entdeckte Minato, sie nahm sie Decke und setzte sich neben
ihm hin, kuschelte sich leicht, an den kühlen Körper des Shinobis und legte die Decke
über beide, kurz darauf war sie auch schon wieder fast im tiefschlaf.
Aber diesmal was es ein Traumloser schlaf, sie lächelte nun auch. Der Uzumaki wachte die ganze Nacht über seine erste Freundin in der neuen Heimat. Die kalte Umklammerung der Nacht war für ihn nicht relevant wenn es daran gallt die schützende Hand über Nene zu legen so wie Minato es versprochen hatte. Die Kajiwara erwachte nach einem angenehmen Traum und bemerkte jetzt den schlafenden Jinchuuriki auf dem Boden. Sie bewegte sich sanft um in nicht zu wecken neben ihn ..kuschelte sich leicht an und legte die Decke über die beiden. Es dauerte nicht lange und die Chuunin fiel wieder in eienn tiefen schlaf..mit einem strahlenden Lächeln auf dem Gesicht. Langsam bahnten sich die Sonnentrahlen in das Schlafzimmer ......das Licht kitzelte förmlich Minato`s Gesicht , dieser Schlug langsam seine müden Augenlieder auf und musste gähnen. Als er bemerkte das Nene sich vor einiger Zeit zu ihm gesellte hielt er ruckartig die hand vor den Mund um sie nicht zu wecken. Seine Bewegungen waren jetzt langsam und ruhig und als der Blondhaarige das zufriedene Lächeln der Kunoichi sah wollte er sie aufkeinenfall aus einem zufriedenen Schlaf reisen. Minato hatte garnicht gemerkt das es in der Nacht ziemlich kalt war und nun Nene mit der Wärme ihres Körpers und der Unterstützung der Decke den fröstelnden Körper des Jinchuuriki aufgewärmt hatte. *Sie sieht so friedlich aus.......ich weiß nicht was es ist aber mein Körper und mein Geist ....muss an ihrer Seite sein ..jeder der es wagt dieses Gefühl zu zerstören ...ihr zu schaden ...bekommt meine Kraft zu spüren ....* Minato lehte sich zurück ...Nene rutschte leicht mit ihrem Kopf gegen die Schulter des Jinchuuriki. Erst erschrack der Blondhaarige leicht, lächelte dann aber und schloss ersteinmal wieder die Augen. Es war alles so ruhig außer das leise Singen der Vögel draußen war es still ....so still das der Uzumaki ganz genau jeden Atemzug der Chuunin hören und durch die nähe sogar fühlen konnte, etwas das Minato noch niemals zuvor aufgefallen ist ......es war wie ein Geheimniss das tief unten vergraben in der Vergangenheit ....etwas wie es früher für seinen Großvater Naruto sein musste. So langsam verstand der Blondhaarige um was es ging ...eine Bindung einzugehen ...das Gefühl einen Freund beschützen zu wollen zu müssen ...der Gedanke das er auch seinem Großvater und dem letzten Willen Seiji`s einen Stück näher gekommen war ließ sein Herz höher schlagen und zauberte ihm ein breites Grinsen ins Gesicht ....was einfach nur danke bedeuten sollte. *Vieleicht dauert es noch 100 Jahre ...bis ich hinter das Geheimniss des Lebens komme ...aber ich bin zuversichtlich .......Seiji hat sein Vertrauen in mich gelegt ....genauso Nene ....ich werde keinem aus dem Weg gehen ...die Zeit wo ich nur in den Tag hinein gelebt habe ist vorbei....ich habe eine Aufgabe.* Minato schaute jetzt in das Gesicht seiner Freundin und ihm wurde alles über das was er gerade nachgedacht hatte nurnoch viel bewusster. Es war so als wenn er ihre Gedanken in diesem momment lesen konnte....sie war glücklich das fühlte Minato tief in seinem Innern .... Als Nene langsam vom schlaf wieder in die Morgenwelt glitt, merkte sie
nicht das Minato schon wach war, vorsichtig stand sie auf. Kramte in
ihrer Tasche herrum und verzog sich dann mit dieser ins Badezimmer.
Dort machte sie die Tür zu und duschte sich hastig ab, putzte sich die
Zähne und zog sich dann ihre Ninja Kleidung an, aus der Tasche fiel dabei
das Kiri-Stirnband, sie hob es langsam auf und schaute es an.
*,,Nene Ich bin stolz auf Dich, du bist Chu-Nin geworden.
Wenn Kanji .. das ist unwichtig. Sei folgsam auf deinen Missionen und nun
geh, dein Mester ewartet Dich bestimmt" ja das hatte sie gesagt, ob Kanjiro
wirklich stolz auf mich ist? Ob es ihm gut geht?* Sie bürstete sich nun
ihr Haar und Band es hinten zusammen, zog das Konoha-Band das der
Hokage ihr gegeben hatte. Sie legte es an den rechten an, prüfte ob es dort
hinpasste und Band es dann doch im um ihre Stirn (Zabuza).
Dann ging sie zurück ins Zimmer und beugte sich zu Minato hin,
,,Oh endschuldige habe ich Dich geweckt? Wenn ja tut mr wirklich Leid
Minato-san. Ich bin im Badezimmer fertig, und fast bereit für die Mission nach
Suna. Ich mach uns etwas zum Frühstück, wenn du das magst. Musst mir nur sagen
was du gerne essen würdest!" sie lächelte und packte die Tasche noch
fertig, befestigte ihren halter links und rechts an den Beinen fest.
Dann packte sie den Kimono zusammen und darunter das Kiri-Band. Der Uzumaki grinste als Nene nicht bemerkte das dieser schon eine Weile wach war und ihre kleine Kuschelaktion auch genossen hat. Sonst hätte Minato auch sich eienn Schnupfen einfangen können, aber dem war ja zum Glück nicht so. Sie bewegte sich vorsichtig und langsam um den Jinchuuriki nicht zu wecken ,er lächelte weiterhin wie sehr sie sich mühe für ihn gab. Als die Kajiwara sich im Badezimmer aufhielt dachte der Blondhaarige wieder über seine Situation nach und das es jetzt auf Mission gehen würde. *Noch stehen wir am Anfang .....aber wir werden diese Mission erfolgreich bestehen...das weis ich zusammen mit ihr ...fühle ich mich schon wie Zuhause.....wir schaffen das.* Dann kam die Chuunin mit angelegter Ninja Kleidung und Konoha Stirnband wieder in das Zimmer rein und entschuldigte sich falls sie ihn geweckt haben sollte. Minato grinste erst breit und sprach anschließend: "Du hast mich nicht geweckt , ich bin schon eine weile wach und wollte dich ....die die mich warm gehalten hat heute Morgen nicht wecken ...ich hab zu danken Nene-chan......zum Frühstücken emmmm da lass ich mcih von der Meisterköchin überraschen." Minato stand lächelnd jetzt auf. "Ich verschwinde dann auch einmal kurz ins Bad und das Konoha Stirnband steht dir gut ....." Der Jinchuuriki wollte ihr mit diesem Satz die Angst nehmen irgendwo nicht hinzu zu gehören ...sie war ein Konoha Shinobi zwar genau so fremd wie der Uzumaki aber dafür hatten sie ja einander und das war auch gut so. Im Badezimmer angekommen ....ging der Blondhaarige ersteinmal unter die Dusche. *Okay hmmm wenn dieses Ding genauso funktioniert dann muss ich einfach nur an dem Teil drehen und....* "AHHHHHHHHHH HEIIIIIIIIIß!!!!!!!" Minato hatte natürlich den Hahn für Warmwasser voll aufgedreht und nicht bedacht das das Wasser direkt auf ihn sprudelte. "Du böses Ding ich habe doch garnichts falsches gemacht ahhhhh !!!! Geh aus !!!" Der Jinchuuriki drehte durch zufall in seinem kampf gegen den Warmwasserhahn , der klemmte auch den für kaltes Wasser auf und langsam wurde die Temperatur angenehm. *Puh...endlich....* Der Uzumaki schäumte sich ein duschte sich ab........und stieg aus der Dusche ..natürlich hatte er vergessen sich ein Handtuch unter zu legen und rutschte ersteinmal auf den Badezimmefliesen aus. BAAAAM . Mit einem lauten Knall schlug der Jinchuuriki hinten an der Knate der Dusche mit dem kopf auf. "Autsch!!!!" Nur langsam konnte sich Minato wieder aufrappeln und rieb sich sogleich mit beiden händen den Kopf. *DU inkompetenter BAAKAAA!* Kam es vom Kyuubi der durch den Schmerz geweckt wurde. *Ach halt deine Klappe und grummel weiter in deinem Käfig vor dich hin .....wenigstens kann ich mich jetzt duschen das hast du sicher noch nie getan Stinkefuchs.....haha!* *GRRRRR DUUUUU.......*
*Jaaaaa richtig ich bin sauber und du nicht hahaaaaaaaaa!* *Grrrrrr* Der Kyuubi unterließ jedes weitere Kommentar und der Uzumaki grinste vor sich hin....bis er dann vor einem weiteren Problem stand. Er war nackt ..seine alten Klamotten ebenfalls nass durch seien unachtsame Aktion und jetzt musste er hinaus zu seinen frischen Sachen die direkt bei der Kajiwara waren. *Hmmm ist es nur nicht ok sich mit Unterwäsche zu zeigen weil das in der Gesellschaft falsch ist oder ist nackt sein auch ...emmm schlecht ..ahhhhh maaaan so KOMPLIZIERT!!!!!!!!* Minato kratzte sich am kopf und erwishcte dann direkt wieder seien Beule die er durch den Sturz vorhin bekommen hatte.... *AUTSCH!.....okay ich kann nciht weiter darüber nachdenken ...ich hoffe ich mach das richtig * Minatos Hand glitt an den Türgriff und dann sah er das nasse Handtuch das Nene vorhin benutzt hatte. *Okay damit sollte es gehen ...das wirkt dann wie eine Hose....* Der Jinchuuriki wickelte sich das viel zu kurze handtuch halbwegs um die Hüfte und huschte aus dem Zimmer. Er wollte nur zu seinen Sachen ....die waren aber über den Stuhl gelegt genau wie die Sachen der Chuunin und Minato musste an der Küche vorbei ....Nene würde ihn also gezwungener Maßen sehen. Es bereitete dem Jinchuuriki Kopfzerbrechen ob das jetzt falsch oder richtig war innerlich hoffte er das seine Freundin ihn dennoch verstehen würde wenn er die Situation erklären müsste und darauf baute er auch.
Nene freute sich als Minato verneinte, das sie ihn geweckt habe, nein er
bedankte sich sogar mal wieder bei ihr. Und meinte sie wollte kochen,
und das er sich überraschen lassen, nachdem Minato im Bad verschwunden
war, stellte sich Nene in die Küche und machte das was Frauen oft und meist
gut können, Kochen und hilflose Männer versorgen.
Nene stand nun in der Küche und bereitete das Frühstück vor, da sie kein
fettiges Essen mochte kochte sie das was sie eben gelernt hatte, Reis mit
Gemüse, wobei sie schon befürchtete Minato würde da mucken, da sie
wenige Männer kannte sie das gern bei ihrem Essen sahen.
Für einen kurzen Moment sah sie Minato mal wieder halbnackt und etwas
nass an der Küche vorbei laufen. Sie verdrehte die Augen und betete er
würde einen guten Grund dafür haben. Sie kochte auch den typischen grünen
Tee auf, da nun alles vor sich hin köchelte suchte sie Stäbchen und Schalen.
Diese fand sie auch, der Reis war fertig, Nene goß das Wasser ab und gab
in die Schalen etwas vom Reis und dem Gebratenen Gemüse.
*Seltsam, aber Minato war das doch grad oder? Wieso rennt er
schon wieder hier so rum? Und war das nicht mein Handtuch?*
Sie stellte das essen ab und rif nach Minato,
,,Minato-san! Essen ist fertig, beeile Dich mit An- oder Umziehen"
Nene wartete nun was passieren würde, sie hoffe er hätte etwas an, wenn er
zu ihr tretten würde. Minato hatte sich versucht geschickt an der Küche vorbei zu bewegen, aber das die Kunoichi ihn gesehne hatte wunderte ihn nicht wirklich. *Oh ich hoffe sie ist nicht sauer auf mich , aber ich kann ja dann die Situation hoffentlich erklären * Der Jinchuuriki machte sich wirklich gedanken und sorgen ob er diese ganzen neuen Regelungen richtig verstand und auch einhalten konnte. Es war für ihn mehr als wichtig die Chuunin nicht zu verärgern oder sie irgendwie in eine merkwürdige Situation zu bringen. Plötzlich zog ein Duft aus der Küche , ein Geruch der den Blondhaarigen sanft an der Nase kitzelte und ihn seiner Sinne beraubte. Dazu erklang die liebliche Stimme seiner Freundin. Das Essen war fertig und der Uzumaki sollte sich bitte mit dem anziehen beeilen. Minato nahm sich das zu Herzen und wickelte das Handtuch ersteinmal ab. Zog sich seine Shorts an, ein schwarzes Shirt , seine Hose und Socken folgten sogleich und je länger diese Umziehaktion dauerte und je länger der köstliche Duft des gekochten Essens in der Luft lag desto mehr Hunger bekam der Jinchuuriki. Er war schon ganz zitterig vor Hunger , band sich nun noch sein Konoha Stirnband um und musste dann in die Küche stürmen , er wollte wissen was die Kajiwara leckeres zubereitet hatte. "Nene-chan da bin ich ..!!." Minato grinste und machte sich extra so lautstark bemerkbar da er daran gedacht hatte vor ihr nicht so freizügig herum zu laufen, er war fast vollständig angezogen und nach dem Frühstück innerhalb weniger Augenblicke aufbruch bereit. Der Blondhaarige kam jetzt näher an den Tisch heran und sah sich die Schalen an. Es war Reis mit Gemüse und mit einem groooooßen Grinsen schaute der Jinchuuriki zu Nene und kam dann auf sie zu, packte sie an der Hand und zerrte sie mit an den Tisch. "Los Meisterköchin hinsetzen essen los los !" Minato freute sich....sie hatte für beide etwas gekocht und Minato war vernarrt in den Gedanken jetzt auch behilflich zu sein. Als er die Kunoichi auf seinen Platz gebracht hatte , setzte er sich mit ihrer Schüssel vor sie nahm das erste Stück gebratenes Gemüse in die Stäbchen und hielt es ihr hin. "Nene-chan wird jetzt gefüttert ...du hast genug Energie aufgebracht um das herrliche Essen zuzubereiten ..." Minato lächelte freundlich und wartete auf die Reaktion der Kunoichi. "Ach und wegen deinem Handtuch tut mir leid das ich es benutzt habe ohne vorher zu Fragen ich emmm ich emmm wusste nicht ganz ob es ok ist es zu benutzen aber habe ich einen emmmmmm Sichtschutz gebraucht ....emmmm das ich nicht nackt herum laufe ..." Der Jinchuuriki hoffte innerlich das er seine Bedenken irgendwie verständlich rüber gebracht hat. Er hoffte auch das Nene sich füttern ließ nicht nur weil es aus respekt Gründen Minatos einzige Idee immoment war ihr so seine Dankbarkeit zu zeigen und zweitens weil sein Magen nicht mehr lange mitspielen würde, bei so einem leckeren Essen wurde er fast wahnsinnig. Die Bedenken der Chuunin das Minato das Essen nicht mögen würde waren zwar nicht unbegründet aber nicht nötig, der Uzumaki liebte alles Gemüse ..auch wenn ihm die Zubereitung so wie es die Kunoichi kochte noch unbekannt war ....war er so zuversichtlich und hatte solches Vertrauen in die Kochfähigkeiten der Kajiwara ...das er sich vorab schon freute. Nene verschwieg ihm noch das sie eigentlich Geburtstag hatte, vieleicht wollte sie nicht damit nerven. Aber Minato und da konnte sie sich sehr sicher sein würde alles geben um ihr einen schönen Geburtstag zu machen , trotz Missionsreise nach Suna-Gakure. Der Geruch von gebratenem Gemüse weckte den Kyuubi im innern. *DU jämmerlicher Wicht steigerst dich immer so da rein ....jetzt ess dich schon satt .....wobei ich kann dich verstehen soetwas würde ich auch nicht essen.....komm wir zerquetschen sie für das das sie dich vergiften will.....LOS GRRRR!*
*HALT.......DEINE .....KLAAAAPPPEEEEEE! Wie oft muss ich es dir noch sagen du kommst nicht aus deienm Käfig heraus und soetwas köstliches wie dieses Essen wirst du leider auch nicht bekommen ...kannst dich ja von deinen Chakramengen ernähren oder dich selbst ankauen ....aber bei deinem Hygienebewusstsein Stinkefuchs würdest du dir deinen Magen verderben..* *GRRRRRRRRR* ......*Ja mach knurri knurri dann hab ich vieleicht Angst hahahah ...jetzt sei ruhig und wenn du nochmal daran denkst Nene etwas zu machen komm ich in deienn Käfig und kick dir in deinen großen bösen Dämonenhintern verstanden ?*
Der Kyuubi grummelte weiter vor sich hin und verstummte schließlich wieder, dieser kleine aber feine Sieg wieder über den mächtigen und bösen 9 schwänzigen ließ den Uzumaki breit grinsen. Nachdem Nene, Minato gerufen hatte, kam dieser nach kurzer Zeit leicht
hecktisch wieder, sagte sie solle sich hinsetzen und essen, bezeichnete
sie aber noch als "Meisterköchin" bevor er sie zum ihrem Platz gebracht
hatte und sich auf das Essen stürzte.
*Meisterköchin? ich glaube jetzt hat er ein falsches Bild von mir
bekommen, kochen lernt man nunmal wenn die Mutter viel arbeitet. Aber das
weiss er ja nicht, zum Glück.*
Er fummelte mit dem Stäbchen im Essen und suchte sich ein Stück vom
Gemüse heraus und hielt es Nene hin, fröhlicher Art wie er war, verkündete
Minato das er, sie füttern wollte. Nene bekam einen leichten Herzschlag und
schaute ihn verwundert an, ,,Fü ... fü ... füttern? das machen
Paare soweit ich weiss, aber Freunde?" sie hätte sich eine Sekunde
später am liebsten auf die Zunge gebissen.
*Oh je, kann ich mich nicht einmal zurückhalten!*
Sie aß es trozdem und lächelte, schaute dann aber leicht Verlegen auf ihr
Essen.
"Ach und wegen deinem Handtuchtut mir leid das ich es benutzt habe ohne
vorher zu Fragen ich emmm ichemmm wusste nicht ganz ob es ok ist es zu
benutzen aber habe ich einenemmmmmm Sichtschutz gebraucht ....emmmm
das ich nicht nackt herum laufe..." sagte Minato und hollte Nene zurück in die
wirkliche Welt, die in Gedanken daran dachte ob Kanjiro an ihren Geburtstag
gedacht hatte, was ihr auch einfiel das Minato fdavon auch nichts wusste.
Aber Nene wollte auch kein großes Theater deswegen machen, die letzten Jahre
hatte sie immer das gleiche an ihrem Geburtstag gehabt, und ein Ninja konnte
sich seine Dienstzeiten schlecht auswählen.
,,Das ist schon in Ordnung, du hast ja versucht das zu tun,
was du für richtig hällst. Und es war richtig. Ich bin Dir nicht böse, wenn du
das denken solltest."
Dann fing die langsam an ihr Essen zu essen, schaute aber immer wieder zu
Minato, sie wusste nicht wie sie es ihm am besten sagen sollte. Wie sagte man
Menschen das man Geburtstag hat? Aber dann kam ihr doch noch eine Idee,
sie war immerhin nicht imsonst eine weibliche Kajiwara.
,,Minato-san, wann hast du Geburtstag? fragte sie und schob
sich hastig ein Stück Reis hinterher. Der Blick der Kajiwara war verwundert und gezielt auf den Uzumaki gerichtet dieser lächelte nur freundlich. Plötzlich stammelte sie los .....das jemanden füttern eigentlich Paare machen und eigentlich keine Freunde zauberte dem Jinchuuriki ein großes Fragezeichen ins Gesicht. *Ein Paar hmmmm was ist das ??? Soetwas ähnliches wie Freunde oder ist das wie ein Paar Schuhe hmmmm also heißt das das die zwei absolut gleich sind und nur wenn man gleich ist darf man sich füttern oder emmmm emmmmm?* Minato war ratlos...aber als Nene dann lächelte nahm es ihm erstmal die Gedanken aus dem Kopf und er konzentrierte sich wieder auf das Diesseits. Ihr Blick lag dann verlegen auf dem Essen und der Blondhaarige grinste dann. "Krank bist du aber jetzt nicht oder ?" Weil eine leichte röte in ihrem Gesicht doch zu sehen war. Doch Minato wusste das es nicht so war und meinte das ganze Scherzhaft. Er selbst setzte sich jetzt zurück auf seinen Platz und fing auch an zu essen. Nene erklärte ihm dann das sie nicht böse auf ihn ist und er richtig gehandelt hat mit ihrem Handtuch. Das ließ den Jinchuuriki gleich wieder strahlen. "Danke Nene-chan."
*GRRRRR...BAKA ...wenn du weiterhin so vor dich hin strahlst ....platzt dein Kopf wie bei einer Glühbirne die zu lange in Betrieb ist ...du brennst noch durch ...also lass diese wiederwertigen Dinge GRRRRR.* *Ersteinmal .....was ist eine Glühbirne ??? Und ansonsten hat dich niemand nach deiner Meinung gefragt nur weil du schon so Alt bist das du es nicht mehr schaffst zu lächeln oder weil du vom ganzen Knurren deine Muskeln die für das Lächeln zuständig sind abtrainiert hast heißt das nicht das du über mich urteilen darfst Stinkefuchs !*
*GRRRRR elender Wicht!!!!! Ich bring dich um ....ich vernichte dich !!!!!* *Blablabla erstmal sitzt du in einem Käfig fest ....in einem inkompetenten Idioten verfaulst vor dich hin und musst meine Art ertragen ...also ich glaube die Frage ist leicht zu beantworten wer hier der Verlierer ist....* *GRRRRRRRRRRRRRRRR!!!!!!!!!!!!* Der Kyuubi grummelte weiter doch Minato ignorierte diesen, als die Kajiwara dan eine Frage stellte wurde er hellhörig. "Emm wann ich Geburstag habe .....emmmmm" Der Jinchuuriki kratzte sich verlegen am Kopf wie immer wenn er etwas nicht wusste. "Ja mein Geburstag ist so eine Sache ...das kann ich dir nicht genau sagen ....ich wurde von den Uzumakis bei Meister Fukasaku abgegeben als ich ein Neugeborenes war ...aber an welchem Tag genau ich geboren bin ....wusste niemand ...deswegen hat man einfach nur die Jahre abgezählt seit diesem Tag......emmmm es sind 19 bis jetzt vergangen ....also kann ich dir mein Alter sagen ich bin 19 Jahre alt." Minato lächelte, aber sein Gesicht zeigte noch etwas anderes ....es war wissbegierig und zeigte das jetzt deffinitiv eine Gegenfrage kommen sollte. "Nene-chan ...wann hast du den Geburtstag ...und wie Alt bist du?" Der Blondhaarige war gespannt auf die Antwort seiner Freundin er schien förmlich zu zittern vor Spannung . "Ach noch eine Frage hätte ich da was hast du vorhin mit Paar gemeint ...emmm ist das wie ein paar Schuhe die einander komplett gleich sind ?" Minato freute sich das er die Chuunin so viel fragen konnte, sie war eine große Hilfe sich in dieser neuen Welt zurecht zu finden.Seine Vorfreude das seine Fragen auhc beantwortet wurden war jetzt noch schlimmer ....das Zittern würde man jetzt auch am wackeln seines Stuhles erkennen. Nene war recht schnell fertig mit ihrem essen, hörte Minato dann aber
aufmerksam zu als, er über seinen Geburtstag sprach. Sie hatte ohnehin
schon vermutet das er älter war als sie.
,,Oh, das mit deinem Geburtstag ist Schade. Ich habe ...
nunja ich habe heute Geburtstag und werde 16. Die Frage die ich mir
stelle ist, ob mein Bruder auch daran denkt."
Sie tank etwas Wasser, und antwortete dann auf seine weitere Frage,
die eher nach einer Ausführlichen Antwort schrie. Nene hoffte sehr das
sie ihm helfen konnte, aber verstand auch das er wenig darüber wissen
konnte, da er wohl kein normaler Shinobi war. Sie wusste aber kurz darüber
lachen, das er ein Paar mit einem paar Schuhen verglich.
,,Nein ein Paar, sind meist zwei Menschen sie sich lieben, wenn
du das verstehst. Viele haben dann Kinder zusammen, oder heiraten später.
Ich weiss nicht ob du sowas kennst, ich weiss garnicht was du kennst. Oder
ob du wirklich verstehst was ich ... irgendwie auf jämmerliche Art und Weise
versuche etwas zu erklären." Nene schaute Minato an und hoffte er
würde irgendwas von ihrem gefassel verstehen, im moment war sie leicht
ducheinander, sie fuhr mit ihren Fingern über ihre Augen. Und verharrte in dieser Position. Der Jinchuuriki hörte das die Kajiwara genau heute ihr 16. Lebensjahr ereicht hatte. Der Gesichtsausdruck von Minato veränderte sich schlagartig. "Du hast heute Geburtstag Nene-chan?" Der Blondhaarige sah keien Lüge in ihren Augen oder warum sollte sie ihn auch anlügen , als sie dann kurz einen Schluck Wasser trank kam der Uzumaki auf sie zu und nahm sie ohne weiteres in den Arm. "Alles gute zum Geburstag Nene-chan." Er wusste nicht ob das so richtig war , ob man einen Freund umarmen durfte ....aber er war ja schließlich angezogen da sollte das ok sein oder irrte sich da Minato? Jedenfalls hielt der Jinchuuriki die Umarmung eine Weile um der Kajiwara so deutlich zu machen ganz besonders nach dem Teil mit ihrem Bruder das sie nicht alleine war. Nach einigen Augeblicken entfernte sich der Blondhaarige wieder auf seinen Platz. "Nene-chan ...ich ....ich ....gebe dir mein Wort als Shinobi und als dein Freund das wird deinen Bruder suchen werden sobald ich den neuen Sheruta Leader in Suna-Gakure gefunden habe ....egal wie weit Kanjiro ...auch weg sein mag .....oder wo er sein sollte .....ich glaube du bist ihm wichtig ....doch muss er besonders an deinem Geburstag verstehen ...wie wertvoll Familie ist. Ich hatte etwas wie Familie niemals .....ich hatte Freunde und Lehrmeister ...sie wurden zu meiner Familie ....aber etwas so wie du und Kanjiro es haben ist kostbar und das darf niemals in Vergessenheit geraden ....bei dme Beweis unserer Freundschaft werden wir Kanjiro finden!" Der Jinchuuriki kannte die Gesetze nicht das man nicht einfach ohne Genehmigung umher ziehen konnte, er wusste das es für Missionen einen Sensia gab und das der Hokage etwas klären musste....aber da er Nene sein Wort gegeben hatte wäre ihm solche Kleinigkeiten auch absolut egal. Auch der Sheruta Leader sollte dann Information doch von Seiji bekommen über den Aufenthaltsort der einzelnen Sheruta.....das war der erste Anhaltspunkt. Die Situation mit dem Paar wurde von der Chuunin auch versucht zu erklären, Minatos verlgeich mit den Schuhen war wohl mehr als lustig. Sie meinte das ihr Versuch zwar jämmerlich ist aber hoffte sie er würde es irgendwie verstehen. *Liebe hmmmmmm heiraten hmmmmm und Kinder haben hmmmm ...ich blicke echt nicht mehr durch wie kompliziert das ganze System ist ....das bereitet mir noch Kopfschmerzen aber ich will es versuchen.* Minato machte ein nachdenkliches Gesicht und blickte dabei Nene in die Augen. "Also da diese "Paare"." Das Wort Paare betonte er . "Kinder bekommen heißt das ja es sind wie Mutter und Vater ...das kenn ich .....diese leben ja auch zusammen und ..also hält ein Paar ein Gefühl zusammen oder bindet sie...und dieses Gefühl für Mutter und Vater heißt Liebe richtig?????" Minato leitete sich oder versuchte es zumindest von Mutter und Vater was er kannte , die ihm unbekannten Worte Liebe und Paar her. Wie man Kinder bekam oder wie sich das Gefühl Liebe ausdrückte war ihm dennoch schleierhaft auch wenn er wusste das alles zusammen gehörte. Der Blondhaarige grinste aufeinmal ganz breit .....man konnte schon ahnen das jetzt etwas kommen würde....Sein blick war auf Nene fixiert und er stand auf. *Ah ich glaub ich hab es jetzt verstanden wuhuuuuuuuuuu!* Kurz vor ihr blieb er stehen , beugte sich etwas vor das Gesicht des Geburstagskind runter und fing dann an zu reden. "Ich glaube das ich das "System" jetzt verstanden habe ......emmmmm." Er kratzte sich wieder am Kopf da er jetzt aufeinmal unsicher war ob er doch alles so richtig kapiert hatte. "Ja also du bist mein Freund ...und emmmm wir leben zusammen...eeeeeee....und ich weiß nicht bist du dann nicht der andere Schuh zu mir ....ach quatsch ich meine sind wir dann nicht ein Paar?" Minato verstand noch nicht das das Gefühl der Liebe ein komplexes Unterfangen war ...auch seine eigenen Gefühle auch zur Kajiwara waren ihm unbewusst ...er würde alles für diese Bindung geben doch das er vieleicht seine Freundin damit in eine etwas unangenehme Situation bringen könnte merkte er nicht. "Also ich mein müssen wir uns dann auch .....emmmmm Kinder besorgen?" Der Jinchuuriki hoffte das alles richtig verstanden zu haben ......das er Nene mit diesen Worten im eignetliche gefragt hat mit ihm eine noch engere Bindung als Freundschaft einzugehen wusste er nicht ....geschweige den wie intim der ganze Aspekt des Kinder bekommen war. Der Kyuubi bekam das Gespräch zum Glück nciht mit er hätte den Uzumaki wegen seiner Unwissenheit so runter gemacht ....aber der Chuunin wusste sich zum Glück wie man sich gegen den großen bösen Fuchs zur wehr setzen.

- Nene Geständnis -
Minato hatte seinen Umhang für Nene zerrissen und Kräuter geholt, um ihre Wunde
an der Hand zu versorgen. Den ganzen Weg bis sie in der Wüste ankamen, hatte
Nene leicht verträumt auf die verbundene Hand gesehen.
Zum eigenen Bedauern hatte Nene das wirklich warme Wetter in der Wüste etwas
unterschätzt, sie litt zwar unter dem Wetter, doch war es auch manchmal kurzzeitig
leicht windig. Was sie das ganze besser auhalten lies, Nene war aber weiterhin
stets Wachsam um ihre Aufnahmefähigkeit zu beweisen.
,,Yumi-san wart ihr schonmal in Suna-gakure? Wie ist es dort?"
Nene lief halb hinter ihr und blickte sich auch oft nach Minato, sie fragte sich selbst
wieviel sie dem jungen Mann wohl bedeutete. Ihr bedeutete Minato viel und sie
wollte auch ihn schützen, auch wenn sie keine der Sheruta war, von dennen Nene
ohnehin nichts wusste, ausser dem Namen. Und das diese Jinchuriki wohl bewachten. Der Uzumaki kam zusammen mit der Anbu Truppenführerin Yumi und seiner Freundin der Kajiwara in der Wüste von Suna-Gakure an. Der Jinchuuriki schaute sich verdutzt um ..."Woah......" Sein Blick wanderte hinunter zum heißen Wüstensand ....er musste ihn mit seinen eigenen Händen berühren. Als die Sandkörne durch seine Finger glitten war er erstaunt was für Veränderungen die Natur anehmen konnte. Minato schaute sich hastig um ....und sah einen kleinen Felsen der aus dem Wüstensand heraus ragte, schnell setzte der Blondhaarige zum Sprung auf das Gestein an. Oben angekommen setzte er sich in seine meditative Haltung und konzentrierte sich. *Hmmmmmmmm* Er versuchte das Sen-Chakra aus der Umgebung zu sammeln , denn das war ihm wichtig um zu sehen wie gut das hier in der Wüste möglich war.
Der Chuunin verzerte das Gesicht und sprang von dem Felsvorsprung herunter. "Hmmmm hier in der Wüste gibt es nur wenig Leben ....aber es ist vorhanden ...und auch aus der Luft fühle ich es .....aber es ist schon etwas ganz anderes und ich muss mich umstellen im Vergleich zu Konoha..." Der Uzumaki merkte erst jetzt das er seine Gedankengänge laut ausgesprochen hat. "Oh emmmmmm......." Er kartzte sich am Kopf. "Ich wollte euch damit nicht langweilen ....." Minato schaute dann fragend zu Yumi und Nene. "Emmmmmmm wie ist das möglich das es hier so anderst ist so heiß ????? Nutzt der Staub hier Katon-Element ??????" Bei genauerem nachdenken wusste der Jinchuuriki das seine Frage mehr als lächerlich war. *GRRRRRR DU BAKA.......wie soll bitte Staub Katon-Element nutzen ....man merkt das du wirklich hinterm Mond lebst ......GRRRRRR* Der Uzumaki verdrehte die Augen......*JA klar ich lebe hinterm Mond.....dafür kann ich mir Nachts den Mond anschauen und du Stinkefuchs nicht weil du in einem Gefängniss hockst wu du nie wieder heraus kommst ....tja PECH .....* *GRRRRRRRRR.....ich bring dich um .......du schaffst nichts alleine ....nutze meine Kraft.....los du weist das du sie brauchst .....* *Das glaubst aber auch nur du.....erst mich umbringen wollen und dann mir deine Kraft anbieten ....du bist einfach lächerlich Stinkefuchs ......* *GRRRRRR wer ist hier lächerlich ....du führst dich in einer Wüste auf wie ein Kleinkind ......GRRRRR erbärmlicher Wurm ...* *Ja ich bin so erbärmlich und du der große böse Fuchs der es nicht mal schafft aus so jemand erbärmlich wie mir zu entkommen...ist so viel besser als ich klar ......* *GRRRRRRRRRR* *KLAPPE JETZT!* Die Stimme des Kyubi verstummte. Minato ging wieder zu den anderne wobei die Temperaturveränderung ihm zu schaffen machte . "Puh ...ich fühl mich wie als wenn ich in ein Feuer gehüpft bin ....." Dann viel ihm noch etwas ein und er trat neben die Truppenführerin. "Emmmmmm" Kratzte er sich wiedereinmal verlegen am Kopf. "Yumi-sama ....ist das jetzt die Hitze ...die so ist wie beim emmmmm wie heißt das Wort ach emmmm .....Sex?" Es war für den Jinchuuriki absolut nicht peinlich direkt zu fragen, er hatte ja keinen Bezug zum Thema und das man eigentlich nicht so offen darüber reden sollte, aber solche Frage quälten ihn. Was ihm jetzt noch einfiel er hatte mit Nene noch garnicht darüber gesprochen ....das die Anbu ihm vieles erklärt hatte. Aber der Blondhaarige erinnerte sich an die Worte von Yumi...das das Thema sehr persönlich ist .....desshalb so meinte er das es jedenfalls richtig war musste Minato auf einen ruhigen Momment warten , jetzt war die Mission das Hauptaugenemrk. Minato schaute zu Nene. "Es ist alles okay bei dir Nene-chan????" Er wusste das ihr die Temperaturveränderung auch zu schaffen machen würde und das noch schlimmer als beim Uzumaki.....doch wusste er auch das die Kajiwara stark ist und sich ncihts anmerken lassen würde. Dennoch machte sich der Jinchuuriki sorgen. "Wie weit ist es denn bis Suna-Gakure Yumi-sama????" Schon wieder merkte er das .....der Blondhaarige bereits wieder zu viel geredet hatte und ersteinmal jetzt die Antworten der beiden abwarten würde. Wesshalb er sie abwechselnd anschaute..yumi sah die beiden an seid die drei in die wüste gekommen war erkannte sie auch das die hitze sofort anfing den beiden zu zu setzen sie griff in ihrer hosen tasche und zog ein zopf band raus " hier nene bind dir deine haare zum pferdeschwanz daduch ist es luftiger und du schwitzt nicht so schnell glaub mir das hilft ungemein und vergesst bitte nocht regelmäßig zu trinken " erklärte sie noch und gab nene das zopf band dan beobachtete sie minato wie er staunend die wüste begut achtete und echt überrascht war als er fertig war kamm er zu ihr er grinste und fragte sie ob es die selbe hitze sei die man auch beim sex spürte yumi schütelte den kopf " nein minato beim sex ist das anders und warum die wüste so heiß ist das liegt daran das wüsten kaum platz für lebewesen oder planzen hat denn zu wenig regen fällt damit pflanzen hier überleben könnten die hitze lässt nur tiere und pflanzen eine überlebens changse die nicht so viel feuchtigkeit benötigen und hitze beständig sind " versuchte sie das zu erklären was sie wusste die frage wareum es so heiß war war damit nicht ganz geklärt aber yumi wusste nicht wie sie darauf eingehen sollte da sie den grund selber nicht wusste sie geing davon aus das es eine laune der natur war als nene sie fragte wie es in suna gakure sei überlegte sie kurz u nd versuchte passende worte zu finden
" also sunagakure ist eigendlich ein normales dorf außer das es in der wüste liegt und die erde dort sehr trocken und die luft sehr staub ig ist es wird euch glaub ich dennoch gefallen auch wenn ich persönlich konoha oder kiri bevorzuge aber ihr werdet sehen ich sag immer schaut es euch an und ihr könnt euch ein eigenes urtiel bilden "
yumi lächelte dei beiden an und nahm sich eine ihrer wasser falschen sie nahm ein baar schlücke und tat sie wieder in ihre tasche sie war froh das sie sich heute morgen in den kühlerin konoha schon sehr kurz und luftig angezogen hatte denn das kamm ihr jetzt zu gut
sie gingen noch eine ganze weile
bis man von weiten schon die großen sand/stein mauern die sunagakure schützen sah yumi lächelte "dort hinten in der ferne seht ih den schütrzenden wall sunas " sagte sie und lächelte die wanderung durch der wüste hatte lange gedauert war anstrengend durch den umher wirbelnden sand und der unerbitterlichen hitze. Nene nahm das Haargummi von Yumi an und band sich sie Haare hoch, wodurch
man ihr Tättoo am Hals besser sehen konnte. Wie von einem Befehl blieb Nene
stehen und trank was aus einer der Wasserflaschen die sie dabei hatte, einen
moment später blieb sie ruhig stehen schloss ihre Augen. Und einen Augenblick
später hörte sie auf zu schwitzen.
,,Mir gehts wieder besser. Also weiter gehts, ich hoffe wir kommen
bald an, ich will schnell wieder zurück nach Konoha und endlich hoffen das wir Dir
eine Wohnung wiedergeben können."
Nene lächelte und setzte zum weitergehen an, als sie wie Yumi sagte den Wall von
Suna endlich sah, war sie erstaunt, das in der Wüste, mittem im Sand eine Felswand
in Treppenform auftauchte, sie war schon sehr gespannt, wie die eigentliche Dorf
aussah. Der Sand hatte sich in ihren Ninjaschuhen gesammelt und ihre Füße taten
vom warmen Sand langsam weh, aber wie immer lies sie sich nichts anmerken.
Sie antwortete aber noch auf die Frage von Minato,
,,Mir gehts gut, mach dir keine Sorgen. Ich habe meine eigenen Mittel
gegen wärme." Nene fummelte kurz am dem Stirnband herrum, wobei sich
der Knoten löste und ihr es vom Kopf rutschte,
,,Das ja seltsam, ich kanns kaum erwarten Hokage-sama wiederzusehen!"
Nene nahm das Band auf und band es erneut fest, an ihrem Kopf. Sie mochte
Omen nicht, und versuchte dieses hier zu Ignorieren. Der Jinchuuriki war immernoch erstaunt über die Landschaft die sich Wüste nannte .....Yumi erklärte ihm das die Hitze nicht dieselbe wie beim Sex wäre und warum es hier so heiß war. MInato nickte und schaute dann als die Truppenführerin der Kajiwara half auf die großen Steinmauern in der ferne. Nene stand direkt neben dem Blondhaarigen als ihr Stirnband herunter fiel und sie etwas über den Hokagen sagte. "Ja ich hoffe er ist über unsere Arbeit dann zufrieden aber immoment haben die Sheruta vorrang...." Der kleine Trupp aus Konoha-Gakure bewegte sich immer weiter auf den Eingang des Dorfes zu. Der Uzumaki war etwas nervös ...behielt aber Nene genau im Blick , das schenkte ihm Kraft und genauso musste er ja auf sie aufpassen. Die Anbu lief etwas vor den beiden, denn sie kannte den Weg und wusste genauso wie man mit den Wachen zu reden hatte. PLötzlich geschah etwas unerwartetes.....durch den Vorfall mit dem Akatsuki in Suna-Gakure haben sich zwei der Chuunin Wächter etwas außerhalb des Tores mithilfe von Meisai Gakure no Jutsu um jeden ersteinmal fest zu nehmen und zu kontrollieren was man im Reich des Windes überhaupt möchte , denn von dieser Position aus könnten die Wachen viel besser Alarm schlagen sollte ein Übergriff stattfinden. "Was wolt ihr hier in Suna-Gakure .....redet sofort......." Minato schaute erst zu Yumi....dann zu Nene. Eigentlich könnte die Truppenführerin die Situation schnell aufklären und mithilfe der Missionsbescheinigung und Abreiseerlaubnis bestätigen jedoch machte der Kyuubi dem einen Strich durch die Rechnung. *GRRRRRRR........sie dir an wie schwach du bist .......du kannst noch nichteinmal dein eigenes Wort halten ....und deine sogenannten Freunde beschützen ......* *Was meinst du damit ???????* *Schau doch deine kleine Freundin......!!!!* Der Jinchuuriki schaute zu dem Chuunin Wächter .......erst sah alles ganz normal aus ....doch der Kyuubi war hinterhältig ...durch kleine Chakraimpulse die er durch den Körper des Uzumaki leitete trübte er seine Sinne ließ seine Gefühle aufbrausen und der Blondhaarige bildete sich ein das die Kajiwara durch die strapatzen der Wüste am ende war und jetzt auch noch so grob von der Wache angepackt wurde. *OH NEIN NENE-CHAN!!!!* *Siehst du du schaffst nichts aus eigener Kraft .......* *Das stimmt nicht ...ich.....* *Ja schau sie dir an sie leidet ....sie geht durch die Hölle nur weil du zu Schwach bist!!!!! LOS MINATO......lass sie uns vernichten ......du wünschst dir doch jetzt die Kraft dazu ....also sag es wen möchtest du töten ?????* *Ich........* Die Worte des 9-Schwänzigen manipulierten den Uzumaki . *Ich möchte jeden töten der Nene-chan etwas antut!!!!!!!!!!* *GRRRRR JAAAAA DAS IST LASS SIE UNS VERNICHTEN!!!!!* Minato ließ plötzlich den KOpf nach unten Hängen , wie als wenn er bewusstlos wäre. Die Chuunin Wache hielt ihn fest das er nicht umkippte. "Was ist los Junge????" Der Blondhaarige hob seinen Kopf wieder an die Augen weiterhin geschlossen. "Grrrrr.....lass sie sofort los!!!" Der Jinchuuriki riss seine Augen auf die roten Augen des Kyuubi warne klar zu erkennen. Minato schlug dem Chuunin der ihn festhielt mit dem Ellbogen in den Bauch , dieser wurde von dem unerwarteten Kraftschub einfach nach hinten gerissen. Es dauerte nun nur einen Wimpernschlag bis der Uzumaki hinter dem Wächter stand der die Kajiwara festhielt, er dessen Arm nahm ...ihn von Nene los riss und nach hinten schleuderte. *JAAAA GRRRRR sieh dir sein Grinsen an...er macht sich über dich lustig und über alles wofür du stehst er hat es nicht verdient ......mach ihn fertig ....!!!!!* Minato wartete keinen weiteren Augenblick sprang nach oben und mit dem Bein nach vorne in den Bauch des Chuunin. dieser spuckte Blut , welches direkt dem Blondhaarigen ins Gesicht kam. Der Jinchuuriki ballte die Faust. Der Chuunin zückte ein Kunai um sich zu verteidigen, doch der Uzumaki griff mit der linken Hand seinen Arm und knickte ihn einmal kurz nach links bis ein knack Geräuch zu hören war. "AAARRRRRRGGGHHHH!" Der Arm des Chuunin war nun lediert. MInato machte nicht halt , er ballte die Faust und schlug auf den Wächter ein. Immer und immer wieder ....das Blut sammelte sich an der Hand des Blondhaarigen dennoch war er nicht fertig . "GRRRRRRRRRAAAAA!!!!!" Minato stellte sich kurz auf und machte das Fingerzeichen für das Kage Bunshin no Jutsu. Ein Doppelgänger erschien rechts neben dem Uzumaki, dann ging alles ganz schnell.....zusammen mit dem KageBunshin erschuf er ein Rasengan in der rechten Hand und knurrte....währenddessen verpuffte der Doppelgänger......."GRAAAAAAAAAAAHHHHHH!!!!!!!!!!!!!!!" Der Chuunin aus Suna-Gakure war unfähig sich zu bewegen und sein Freund versuchte ihm zur hilfe zu eilen....."Du Monster lass das !!!!!" *Grrrrrrrr ....danach ist der andere an der Reihe nutze mehr meiner Macht lso wir vernichten sie ....* Minato schlug mit dem gesammelten Rasengan in Richtung des auf dem Boden liegenden Shinobis aus. Wenn ihn keiner stoppen würde wäre das wohl der Tod eines Verbündeten aus Suna-Gakures ....das würde nicht nur die Mission gefärden ...sondern auch die Beziehung zwischen dne Dörfern. Doch der Jinchuuriki wurde von Kyuubi verführt....es war nun an Yumi und Nene ihn wieder zu beruhigen oder es würde sicher noch mehr kaputt gehen.....noch mehr Leben waren in gefahr. die gruppe kam langsam den tor imemr näher auf einmal kamen zwei chuunin wie aus den nichts und hielten die kleine gruppe auf sie wollten sofrot wissen was die gruppe aus konohagakure in suna wollte yumi wolte gerade ansprechen was los sei als aus einen unersichlichen grund der kyuubi anscheint minato zu seinen gunsten manipolierte es ging ales recht schnell und minato schien vond en chakra den kyuubi umhühlt zu werden und sofortig auf den chuunin der nene leicht an arm gepackt hatte zu zu stürmen "minato nein" brahcte sie herauzs aber sie wusste das es nichts brachte jetzt musste gehandelt werden blitz schnell war sie bei den zwei zog nene aus der reich weite doch durch das chakra des kyuubi war minato viel stärker und schneller was der ersten wache das leben nehmen konnte , sofort schaltete sich yumi sharin gan ein um schneler reagieren zu können der chuunin wurde von minato schon tif in den boiden gebrügelt udn dan machte er blitz schnel finegrzeichen yumi erkannte das Kage Bunshin no jutsu und hoffte inständig das er nichtd as vor hatte was sie dachte und er ahnte doch leider tat der jinshuriki genau das mit hilfe seiner doppelgänger hatte er das rasengan verfabreziert , yumi hatte schon lange nicht mehr so schnel eingreifen müssen schnel waren die finegr zeichen für das kage bunshin no jutsu gefährtigt und eine anzahl von fast 6 stück stürmeten auf den jinshuriki los , yumi selber hatte ziemlich schnell eine siegel was sie in ihrer tasche hatte raus geholt dieses hatte sie immer noch aus der gemeinsamen zeit mit hinata es war dazu da den kyuubi in seinen schranken zu weisen wenn er aus brechen wollte bei hinata war es fast nie zum einsatz gekommen doch bei minato würde sie das jetzt gebrauchen , vilei der schatten doppelgänger von ihr waren schon erledigt doch sie hatten das gemacht was sie damit beabsichtigt hatte etwas zeit heraus gehohlt mit einen schnellern hetzt sprung zweischen ihren doppelgängern gelangs sie direkt leicht hinter minato packte seinen arm mit den er nun auf der suna wache einschlagen wollte und in der sich das rasengan befan und hatte dabei so schnel das es kaum einer bemerkt hatte den letzten doppelgänger von ihr das siegel gegebn, minatos konzentration würde auf sie gelengt werden weil sie ihn daran hindert den rasengan ball in der chuunin zu bevördern das nutzte der doppelgänger aus und klatschte mit einen gezihlten gekonnten schlag minato das siegel genau auf den bauch wo sich das siegel des kyuubis befand zwar verpuffte yumis doppelgänger bei der aktion doch das sigel war angebracht und würde sofort anfangen zu wirken mit viel kraft aufwand schafte yumi es den arm von minato leicht zu verbiegen und liess ihn dann los das rasingan knallte nun direkt vor minato und yumi in den erdboden aber ein gutes sichers stück von der wache endfernt yumi sprang aus der reichweite
"minato es ist alles gut niemand hat nene was getan vertrau mir ,..........nene sag ihndas es dir gut geht das nichts passiert ist " sprach sie zart aber mit fester stimme
die wachen hatten sich auf gerappelt und waren von den drei konoha ninjas weg gegegangen und standen nun zur sicherer endfernungn mit auf gerissenden augen und furcht in den konochen schauten sie zu yumi und minato.
wenn das siegel gewirkt hatte und das chakra sich zurück gezogen hätte würde sie der wachen alles erklären und hoffentlich noch nach suna gakure ein gelassen um ihre mission zu erledigen doch jetzt hoffte yumi nur inständig das minato sich beruhigte. Nene schaute auf Minato und musste feststellen das er wohl ausgetrickst wurde,
als er dann begann den Suna-Nin anzugreifen, der eine der Suna-Nin hatte Nene
zwar am Arm gepackt gehabt. Aber nicht grob sondern stüzend, was Minato
darin gesehen hatte verstand Nene nicht, aber als er ausrastete und sich wie ein
Tier auf den Ninja warf, ihn mit Kage Bunshin bearbeite bis Yumi sich darum kümmerte.
Nene war wie gelähmt als sie sah wie Yumi es unter Kontrolle brachte, und sie
fragte sich selbst, ob sie je so werden würde wie Yumi.
Yumi versuchte Minato mit Worten zu beruhigen, nachdem sie eine Technik benutzt
hatte die Nene nicht kannte.
*Wenn ich MInato so gern habe, wie es mir mein Gefühl sagt, muss ich
helfen, ihn erreichen.*
Nene lief zu Yumi und Minato, sie nahm ihn mit geschlossenen Augen in die Arme, sie hatte
Angst vor dem Kyuubi, und hoffte er würde sich wieder beruhigen, sie flüsterte ihm ins Ohr,
,,Minato-san ... mir geht es gut, alles ist ok. Bitte beruhige Dich ... Bitte tu es für mich .... Minaro ich habe dich lieb ... Bitte ich fürchte mich vor dem Kyuubi .... nicht vor Dir ... wie könnte ich das auch ... ich liebe ... Dich Minato." Nene drückte sich an den ihn,
und versuchte an positives zu denken, und ihr eigenes Herzpochen zu unterdrücken. Der Jinchuuriki war völlig außer Kontrolle und das obwohl er eigentlich teilweise das Chakra des Kyuubi kontrollieren konnte. Die Anbu reagierte schnell sie machte das Kage Bunshin no Jutsu um den Uzumaki zu irritieren. In seinem Wutrausch wollte nur nur dne Chuunin erst vernichten aber die Bunshin störent ihn , deswegen schlug er diese mit einer Druckwelle zurück....Yumi und ein weiterer Bunshin blockten währenddessen die Hand mit dme Rasengan etwas zur Seite und drückten Minato ein siegel auf den Bauch. Das ganze kostete etwas Zeit ...Zeit die Nene hatte näher zu kommen und etwas zu sagen. Das Siegel wirkte bei dem Jinchuuriki nicht ...es war auf eine hälfte des Kyuubi entwickelt worden und da der 9 Schwänzige nun in seiner vollständigen Form in dem Uzumaki gesiegelt war hatte das Siegel was damals für Hinata entwickelt wurde keinen Effekt. Der Jinchuuriki ließ das Chakra was im Rasengan war frei ...es verteilte sich in der Luft und plötzlich war es still in ihm. Der Kyuubi sagte kein Wort mehr und die Augen des Jinchuuriki waren zwar noch vom Kyuubi Chakra erfüllt doch er war ruhig und die Kajiwara umarmte ihn von hinten. Ihre Worte drangen in sein Ohr. "Du liebst mich ????......" Antwortete Minato etwas unsicher. Der zweite Chuunin Wächter zog den schwerverletzen Suna Shinobi unter dem Blondhaarigen hervor und blickte böse zum Jinchuuriki. "Wie könnt ihr dieses Monster nur frei herum laufen lassen......SEIT IHR VERRÜCKT!!!!!?????" Der Uzumaki hörte die Worte des Chuunin nicht er war auf den Satz seiner Freundin fixiert. Die Kajiwara hielt den extrem verwirrten Minato in eine Umarmung. Er konnte ihren Herzschlag deutlich fühlen ....und ihn sogar hören ....ihr Herz pochte......der Jinchuuriki fühlte ihre Angst vor dem Kyuubi ....aber auch ein anderes Gefühl war es ...eine Wärme eine Zuneigung ....war das die Liebe von der man spricht??? Minato`s Herz begann unerwartet auch zu rasen....es schlug schnell und diese plötzlich ausgeschütteten Gefühle waren wohl der Grund warum die Stimme des Kyuubi verstummte. Der Blondhaarige drehte sich um und sah Nene tief in die Augen...die rote Farbe verschwand und das helle Blau spiegelte sich wieder in seinen Augen wieder. Trotz seiner Unwissenheit ......wusste der Jinchuuriki in diesem Momment was er sagen wollte...musste....."Ich habe dir mein Wort gegeben dich zu beschützen .....für dich da zu sein ...........ich liebe dich auch......" Die Bedeutung dieser Worte sagte der Chuunin bereits schoneinmal in Yumis Wohnung und jetzt richtig. Minato legte nurnoch seine Arme um die Kajiwara und schloss die Augen.....er realisierte langsam was er getan hatte. Aus seinem Drang heraus Nene zu schützen hatte er einen anderen Shinobi fast getötet. "HEY ANTWORTET MIR!!!!" Minato drehte sich nicht um er wollte die Kajiwara noch eine Weile in den Armen halten ...das sagte sein Herz ihm das er dies brauchte. "DU MONSTER !!!! Erst meinen Freund halb tot prügeln und jetzt das junge Mädchen im Arm halten...BASTARD!!!" Obwohl Minato normalerweise bei soclhen Worten dem Suna Shinobi alle Knochen gebrochen hätte ..bleib er beemrkenswert ruhig...sein Blick wanderte zu dem Fluchenden. "Was weist du schon über mich.......was weist du schon was in mir vor geht.......es tut mir leid was ich getan habe und ich kann es auch nicht wieder gut machen.....ich kann mich nur bei deinem Freund entschuldigen..." Minato gab sich selbst die Schuld dafür und nicht dem Kyuubi der die eigentliche Schuld traf....doch der Jinchuuriki wollte es irgendwo auch so sein Ziel ist es Nene zu schützen und er würde auch zu diesen Mitteln greifen. Der Uzumaki hielt die Kajiwara noch im Arm und schaute dann zur Truppenführerin ...sein Blick war besorgt ...er wusste das er nicht nur die Mission gefärdet hatte ,sondern auch das Vertrauen das Seiji ihm schenkte......der Jinchuuriki war wütend auf sich selbst und es tat ihm nurnoch schrecklich leid ...er hätte sich kontrollieren müssen aber nein es kam alles anderst. Das er sich die Schuld an allem gab konnte man in seinen Augen lesen. das das siegel nicht funktionierte stellte yumi schnell fest und dann viel ihr ein warum es nicht funktionieren konnte dieses siegel war für die hälfte des kyuubis gemacht das hinata in sich hatte doch hie rhatte sie es mitd en ganzen kyuubi zu tun doch nene tat das was sie in der situation nicht wirklich geschaft hätte den hier half die reine liebe wie sich schnell raus stellte die worte von nene drangen zum jinshuriki durch und das chakra verschwand erleichtert athmete yumi auf und lächelte leicht doch dann wurden sie auch schon angebrüllt von einer der wachen der nicht locker liess elegant und geschwind war yumi auf einmal direkt bei der wache sie nahm ihr stirnband und band es sich genau vor der wache vor das sharingan auge das noch nicht bereit war sich zu deaktiwieren nach diesen ganzen troubel. dan sah sie ihn fest an und hohlte ein mal luft " zum ersten ist minato uzumaki kein monster sondern ein jinshuriki es würde mir sehr viel bedeuten wenn sie auf hören würden meine schützlinge an zu brühlen" sagte sie ruhig und doch schwang eine leichte art von drohung mit
yumis ah zu der wache die überl verdrochschen wurde sie ging nun direkt zu ihn und lächelte ihn zu " es tut mir und sicherlich auch minato leid das er ihnen das angetan hat doch er hat sich eigendlich unetr kontrolle ich bin sicher sie haben schon mal von den 9 schwänzigen fuchs gehört und da sie selebr ein jinshuriki in ihren dorf haben wissen sie das es für die gefässe nicht imemr leicht ist die bijuus unter kontrolle zu halten besonders nicht wen sie denlken das eine geliebte person in gefahr ist " erklärte sie gut an schaulich die wache sah yumi an er wusste nicht was er davon halten konnte er wischte sich das blut vom mund "ich weiß was es mit den jinshuriki auf sich hat und ich habe auch unseren hier in suna schon life erlebt doch ich will das er sich fern hält von den leuten die mir wichtig sind sonst vergess ich mich mal " sagte die wache und schaute zu den uzumaki auch wenn der chuunin wusste das er gegen diese bestie keine changse hatte yumi nickte ihn zu "gut ich werde dafür einstehen für alles was er macht werde ich als verantwortliche einstehen ,.................wir sind aus konohagakure und haben eine mission " sie gab ihn die schrift rolle dieser lass sich den missions bericht durch und nickte er gab den wachen direkt an eingeng ein zeichen das es genehmigt sei "an eingang zeigt ihr eure aus weise vor " sagte er imemr noch verunsichert yumi verbeugte sich danken vor ihn und wandte sich dan zud en beiden "kommt wir haben schon genug ärger bereitet von jetzt an konzentration bitte " sagte sie fest man konnte nicht wirklich heraus hören wie yumis gemüt zustand war,.............. sie war bereit für minato ein zu stehen und das zeugte von großen vertrauen das sie in minatos fähiglkeiten hatte sich unter kontrolle zu halten den nur ein einziger aus raster von den bruder ihrer besten freundin und das kanze dorf würde in nu in shut und asche liegen, und yumi währe verantwortlich sie ging auf gleicher höhe der anderen beiden direkt zum tor wo sie die ausweise zeigen mussten.

- Verlust - Kurz nachdem der große Shinobi Weltkrieg ausgerufen war kostete es bereits viele Leben auf alen Seiten der SHinobi Welt. Minato war jemand der nicht verstand warum es Krieg gab ....warum die Shinobi so sind wie sie sind ...warum sie nicht einfach versuchen können miteinander aus zu kommen. Das Unverständniss untereinander machte den Jinchuuriki rasend vor Wut und nur die Liebe zu seiner Freundin Nene hielt Minato von diesen Gefühlen fern ....Gefühlen die gefährlich für alles und jeden waren. Doch was war eigentlich vor dem Kriegsbeginn mit den zwei passiert? Minato und Nene weihten den Bruder der Kajiwara ...Kanjiro in ihre Gefühle füreinander ein und der Blondharige entschuldigte sich bei dem Sheruta für sein Verhaltne im Hokage Büro damals. Kanjiro ...war genauso wie er immer war , er nahm Minato mit zum trinken und das war wohl neben dem Treffen mit Nene ein weiterer Schicksalsschlag denn der Uzumaki war anfänglich überhaupt nicht trinkfest doch das konnte unter den Augen von Kanjiro kein Mann für seine Schwester sein also gab sich Minato die größte Mühe alles leer zu trinken was der Sheruta ihm hinstellte. Kanjiro meinte immer nur lässig das Seiji das Zeug immer locker weg gesteckt hätte und der Jinchuuriki verdrehte die Augen. So viel Power hatte also Seiji? Minato war sich Bewusst das er stark war aber so stark dieses Zeug immer in sich hinein zu kippen, das hätte der Chuunin nicht für möglich gehalten. Die Zeit war ein Geschenk ein Geschenk was von nunan Nene und ihr Freund gemeinsam nutzten. Die zwei zogen bei Yumi aus der Anbu Wohnung aus und mit Unterstützung von RYuuzaki bekamen sie eine hübsches kleines Haus am Rande von Konoha-Gakure, mit eigenm japanischem Garten...einer kleiner Wasserquelle und einem großen Stein in der Mitte des Gartens ...es war der super Platz für Minato um seine Naturverbundenheit zu steigern und das Sen-Chakra durch ihn strömen zu lassen. Da Nene den Wunsch hatte noch stärker zu werden half ihr der Jinchuuriki natürlich nur wo er konnte und schnell wurden die zwei auch zu politisch wichtigen Personen. Die Kajiwara ging rafiniert vor ...sie hatte durch Minato erfahren wie wichtig es ist einander zu verstehen und durch ihre Vergangenheit hatte sie Führungsqualitäten und verstand genau was in der Shinobi Welt vor sich ging . Mit dem neuen Hokagen zusammen begannen die zwei direkt eine Anbu Ausbildung und ihre Freundin Yumi übernahm die Teamführung schnell waren sie die Boten Konohas in Sachen Vertragsschließung und sowohl die Augen , Ohren als auch die Stimme des Hokagen und Konoha-Gakure versuchte dne Frieden zu wahren doch es half alles nichts .....der Krieg wucherte im Herzen aller Shinobi ...die Gier nach Macht wuchs und wuchs und schließlich kam es durch eien von Akatsuki inszinierte Finte schließlich zu eben diesem Krieg. Gewalt überzog die Länder wie ein Flammenteppich.......Feuer regnete vom Himmel herab als Kiri-Gakure angegriffen wurde ........Blut färbte das Meer rot .......die Angst war in den Herzen aller zu finden...und Minato wollte dem Krieg mit seiner ganzen Kraft ein Ende bereiten doch überschlug sich Schicksalsschlag nach Schicksalsschlag ....Fukasaku der Meister und gute Freund des Jinchuurikis starb im hohen Alter und dieser Verlust traf Minato wie ein Stich ins Herz ....er fing an sich zu fragen warum es all das Leid auf dieser Welt gibt und natürlich nutzte der Kyuubi die Gelegenheit aus .....sein geschwächter Zustand war der Schlüssel. Nene konnte ihn in dieser Zeit nicht beistehen sie war auf diplomatischer Mission in Iwa-Gakure zu finden ein Dorf das stark mit Konoha-Gakure im Bund stand und mommentan Oberhauptslos war ..es wurde durch Konoha-Gakure und die dortigen Ältesten verwaltet. Dann passierte etwas gefährliches für das ganze Land ......Nene wurde von einem Uchiha der sein Leben dne Akatsuki verschworen hatte entführt um Minato aus dem durchaus gut bewachten Konoha zu locken ....Der Jinchuuriki war außer sich ....keine guten Worte von Yumi konnten ihn zurück halten wenn es um seine Freundin gallt in seiner Wut brach er der Sheruta sogar den Arm...es war ihm alles egal er wollte zu Nenne und den töten der sie gefangen hielt ...der ihr etwas antun wollte. Auf einer Lichtung stand der Uchiha mit einer gefesselten und bewusstlosen Kajiwara. Der Jinchuuriki war außer sich vor Wut ..und bis zur 3 tailed Form ging alles fast automatisch. Der Uzumaki knurrten und die Erde bebte aufgrund des Chakras der Uchiha war sichtlich unbeeindruckt und selbst als Minato zum Angriff überging hielt er ihn mit seinem Sharingan zurück. Das sharingan dieses Uchiha besaß die Möglichkeit irgendwie gegen kyuubi vor zu gehen und ihn zu stoppen. Es war ein Test für den Uchiha ob es für ihn möglich wäre minato im Kampf gegen andere Bijuu vieleicht sogar einzusetzen ...doch der Jinchuuriki war so wütend das er in im Übergang zum 4 schwänzigen Modus war....Der Akatsuki Leader persönlich ...ein Rinnegan Nutzer mischte sich ein...er wollte sehen wie viel Kraft Minato noch in sich hatte und kurzer Hand nahm er einen Speer aus schwarzem Stahl und stach diesen in Nene hinein. Als der Blondharige das mit ansehen musste rastete er völlig aus und nach einer Explosion die die Erde erzittern ließ stand Minato in seiner 6 tailed Form da und sein Blick war auf den Akatsuki Leader gerichtet. Minato ging zum Angriff über und selbst ein Shinra Tensai ...konnte der blosen Kraft des Jinchuuriki nicht wiederstehen....der Uchiha meinte das es besser wäre sich vorerst zurück zu ziehen....doch dann war es bereits zu spät Minato ging über bis zu 8 schwänzen und mittlerweile war der Kyuubi fast in seiner vollen pracht erschienen nur einzig und allein das Siegel zum Seelentor musste von dem Uzumaki noch entfernt werden. Doch Seiji ...der einen Teil von sich selbst ist Kyuuvi siegelte hielt den Jinchuuriki auf und als die zwei Akatsuki geflüchtet waren verwandelte sich Minato wieder zurück und das Siegel war wiederhergestellt. Nene musste da sie erwachte mitansehen wie der Blondhaarige im 8 schwänzigen Modus wütete. Jedoch war es minato jetzt nur wichtig sie ins Krankenhaus zu bringen um sie zu versorgen. In all dieser schrecklichen Zeit passierten aber auch wundervolle Dinge .....Nene und Minato kamen sich kurz nach dem Vorfall mit akatsuki endlich richtig nahe und alle gutne Tipps die Yumi ihm damals gebne konnte beherzigte der Uzumaki. So würde Nene und Minato neun Monate später auch ihr erstes Kind erwarten.......Kanjiro der Bruder der Kajiwara starb bedauerlicherweise während der Kämpfe...seien Hingabe für seine Freunde waren Minato ungeheuer wichtig und Kanjiro vermachte Nene sein Sharingan Auge und Nene beschloss ihren Sohn nach Kanjiro zu bennen. Minato war damit einverstanden. Eine kurze Zeit der Ruhe keehrte ein bis es zu einem finalen Kampf direkt vor den Toren Konoha-Gakures kam . Akatsuki hatte sich die Kontrolle über Suna-Gakure angeeignet und die Organisation kontrollierte fast alle Nuke-Nin Verbände dieser Welt. Es war ein harter Kampf um das Dorf in dem der Wille des Feuers lebt und Minato wollte nur eines seine neue Familie beschützen egal was passierte. Zusammen mit den Fröschen schaffte er es die Angreifer weitest gehend zurück zu drängen und zusammen mit Nene kämpfte er sehr gut im Team auch ohne die Kräfte des Kyuubi zu nutzen erst als der Akatsukileader erneut auf den Plan trat ...musste Minato in die vollen gehen. Der Sage Modus alleine reichte nicht und als Nene in Gefahr war seine Liebe ...sein Leben konnte Minato nicht anderst als Kyuubi Chakra zu nutzen und darauf schien der Akatsuki Leader zu warten. Mit einem seltenen Chakrazellen zersetzenden Gift ....streckte der Aka Leader Minato nieder. Nene fing den Jinchuuriki auf und sorgte sich um ihren Liebsten ...Nene nahm ihren ganzen Mut zusammen und fing an den Akatsuki Leader zu bekämpfen......natürlich war er ein übermächtiger Gegner und als die Kajiwara fast am Ende ihrer Kräfte war und der Aka Leader zum finalen Schlag ausholte stellte sich Minato schützend vor seine Liebe und wurde so von einem seltsamen Metall durchbohrt. Er streckte seine Hand nach außen ein Bunshin kam von rechts einer von links. Minato hatte rote Augen und hielt das Metall fest ....da dieser Metallspeer aus dme Leader heraus gewachsen war konnte er sich nciht bewegen solange der Uzumaki diesen festhielt . Die beiden Bunshin formten in der rechten Hand des Blondhaarigen das Fuuton Rasengan ...und der Jinchuuriki schaute zu Nene und nickte. Sie verstand auch sofort und machte das Sution Hahonryu. Zusammen schlugen sie mit dem Gufû suika no Jutsuin dne Akatsuki Leader hinein dieser wurde an die Seite eines Berges geschmettert. Minato ging zu Boden...der hohe Blutverlust und das nutzen des Kyuubi Chakras hatten seinen Körper fast verncihtet ...er dürfte eignetlich nicht mehr in der Lage sein sich überhaupt zu bewegen. Aus seinem Mund lief das Blut und Nenne weinte....war das das Ende des Uzumaki. Die Kajiwara fühlte wie sein Herz immer schwächer schlug ...Minato lächelte doch und sagte ein letztes mal noch wie sehr er Nene liebte wie sehr er sich gefreut hat an ihrer Seite sein zu dürfen die ganze Zeit über und das der Tod nur ein weiterer Weg ist auf den Minato schoneinmal vor geht ......sie würden sich wiedersehen. Nene weinte immer stärker doch plötzlich griff der aaktsuki Leader nocheinmal an. Yumi war in der Nähe und eilte den zwei zu hilfe...doch wie automatisch nutzte Minato seinen Körper als Schild für Nene. Er meinte nurnoch so mit einem Blick was man vorher noch niemals bei dem Uzumaki sah das er hier und heute den Krieg beenden wird und den Akatsuki Leader mit in die Hölle nimmt. Nene war sich sicher zuvor auch gefühlt zu haben das sein Herzschlag geendet hatte. Sie zeigte wieder dne größten Mut und stand ebenfalls auf ..sie wollte den Blondhaarigen nicht gehne lass doch dieser lächelte nur. Sein Blick war der den Seiji hatte als er sich opferte ...genau das gleiche Bild entstand. Minato küsste Nene nocheinmal leidenscaftlich ...erschuf zwei Kagebunshin und nutzte das Kyuubi Chakra was gleichzeitig sein Herz anfing zu zersetzen und ein Fuuton Rasenshuriken zu bilden ...da sein eigener Chakrapool nicht mehr ausreichte ...durch die 0 tailed Form war er schnell genug um den Aka Leader fest zu halten und sein Leben mit dem Fuuton Rasenshuriken zu beenden in einer Explosion ging alles hoch ...die Erde bebte und Nene schwor sich an diesem Tag mehr dafür zu unternehmen das es nicht mehr zu einem solchen Krieg kommt. Die schwangere Nene wurde von Yumi nach Konoha-Gakure zurück gebracht. Von da aus ging alles ganz schnell aufgrund ihrer Taten wurde die Kajiwara vom Hokage für die Verwaltung in Iwa-Gakure gewählt und wurde der 10te Tsuchikage. Minato wurde eine Gedenkstätte erichtet ...bei all den anderen Helden von Konoha-Gakure....Gaimataichi nahm das Stirnband des Uzumaki welches man noch fand und die Frösche errichteten neben Seijis Grab dasselbige für den Uzumaki. Frieden kehrte in die Shinobi Welt ein und Nene trainierte fleißig ihren Sohn Kanjiro und sie lehrte ihn wie wichtig das Leben war so wie es Minato immer vorgelebt hatte.




Quelle Bearbeiten

Quelle

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki